Empörung über geplantes Verbot von Schweinen in Kinderbüchern

Berücksichtigung "kultureller Unterschiede" : Empörung über geplantes Verbot von Schweinen in Kinderbüchern

Ein Vorstoß des britischen Verlags Oxford University Press zur Verbannung von Schweinen und Würstchen aus Kinderbüchern, um Muslime und Juden nicht zu verärgern, hat in Großbritannien für Proteste gesorgt.

"Es muss Schluss sein mit dieser absurden politischen Korrektheit", erklärte der konservative Abgeordnete Philip Davies. Auch der muslimische Abgeordnete Khalid Mahmood nannte den Vorstoß "absoluten Quatsch". Ein Sprecher des Rates der jüdischen Institutionen in Großbritannien erklärte, das Judentum verbiete zwar das Essen von Schweinefleisch, nicht aber die Erwähnung oder die Darstellung des Tiers.

Die Empfehlung des Verlags zur Verbannung der Schweinebilder aus Kinderbüchern war bei einer Diskussion im BBC-Radio nach dem Anschlag auf die französische Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" bekannt geworden. Auf AFP-Anfrage erklärte der Verlag, Schweine oder Schweinefleisch würden in den Büchern "nicht komplett verboten". Allerdings würden die Bücher in knapp 200 Ländern verkauft, weshalb einige Autoren des pädagogischen Materials aufgefordert würden, "kulturelle Unterschiede und Empfindlichkeiten zu bedenken".

(AFP)