Philippinen: Eltern setzen Schule in Brand

Philippinen: Eltern setzen Schule in Brand

Manila (apn). Eine Gruppe von Eltern hat auf den Philippinen eine Schule in Brand gesetzt, weil ihre Kinder dort zu wenig Reis bekommen haben. Von der Grundschule Gaib in der Inselprovinz Masbate seien nur die verkohlten Grundmauern stehen geblieben, sagte Polizeichef Ed Benigay.

Die Eltern hätten sich über Diskriminierung beim Programm für Schulspeisung beschwert. Um die Anwesenheit beim Unterricht zu fördern, erhält jeder Schüler in ländlichen Regionen ein Kilogramm Reis am Tag. Jetzt haben rund 150 Schüler von fünf bis zehn Jahren keine Unterrichtsräume mehr.

(apd/rm)