Ein Toter nach Schulschießerei in Las Vegas

Schule gesperrt : Ein Toter nach Schulschießerei in Las Vegas

Ein 18-jähriger ist mit Schussverletzungen auf dem Gelände einer Schule tot aufgefunden worden. Die Hintergründe will die Polizei noch nicht bekannt geben. Hunderte Notrufe gingen ein.

Auf dem Gelände einer Schule in Las Vegas ist am Dienstag ein junger Erwachsener erschossen worden. Unklar sei, ob der 18-Jährige die Canyon Springs High School als Schüler besucht habe, teilte die Polizei in Nord-Las-Vegas mit. Zu der Schießerei sei es am Nachmittag gekommen, als weniger als 500 Schüler an Sport und anderen Angeboten nach Ende des Unterrichts teilgenommen hätten.

Der kommissarische Polizeichef Justin Roberts sagte, das Opfer sei am Rande eines Baseballfelds gefunden und in einem Krankenhaus für tot erklärt worden. Weitere Details wollte er zunächst nicht bekannt geben. Mit Blick auf einen mutmaßlichen Schützen sagten die Ermittler am Dienstagabend, zwischen 40 und 50 Schüler würden befragt.

Unmittelbar nach dem Vorfall war die Schule gesperrt worden. Polizisten durchsuchten Klassenzimmer, Schüler mussten sich in der Turnhalle versammeln. Mehrere Hundert Menschen hätten den Notruf gewählt, um die Schießerei zu melden, hieß es. Insgesamt gehen mehr als 2700 Jugendliche auf die Canyon Springs High School.

(sbl/dpa)