Mann soll Mutter getötet und Tochter entführt haben: Ein ganzes Land sucht einen mutmaßlichen Killer

Mann soll Mutter getötet und Tochter entführt haben : Ein ganzes Land sucht einen mutmaßlichen Killer

Dramatische Jagd in den USA: In mehreren Bundesstaaten haben Polizisten nach einem Mann gefahndet, der eine Mutter getötet und ihre 16-jährige Tochter in seine Gewalt gebracht haben soll.

Die Behörden gehen davon aus, dass sich der Täter mit dem Mädchen auf der Flucht befindet und dass dessen ebenfalls vermisster achtjähriger Bruder Ethan zusammen mit der Mutter von dem Mann getötet wurde. Neben der verkohlten Frau war auch die Leiche eines Kindes entdeckt worden. Am Freitag bestand aber zunächst noch Unklarheit, ob der Tote der kleine Ethan ist. Mittlerweile wurde die Kinderleiche von Gerichtsmediziner identifiziert. Es handelt sich laut dem TV-Sender CNN um den achtjährigen Sohn der Familie Anderson.

Das ist die vermisste 16-jährige Tochter, Hannah Anderson. Foto: dpa, San Diego County Sheriff , Hando

Einen ersten Erfolg bei der dramatischen Jagd nach dem mutmaßlichen Mörder gab es am Freitag: Das Auto eines Mannes wurde im Bundesstaat Idaho entdeckt. Der Sheriff im Bezirk San Diego, Bill Gore, teilte mit, dass das Fahrzeug unter Büschen versteckt in einer ländlichen Region, rund 100 Kilometer nördlich der Stadt Boise, gefunden worden sei. Dort hätten auch Leute bei einem Reitausflug einen Mann und ein Mädchen gesehen, bei denen es sich um die Gesuchten handeln könnte.

Der Flüchtige war nach Informationen des Senders CNN ein langjähriger enger Freund der Familie, sagte der Ehemann der Getöteten und Vater der vermissten Kinder, Brett Anderson, dem Sender CNN. Er könne sich nicht vorstellen, was da passiert sei: "Es gab nichts, was darauf hingewiesen hätte. Er muss ausgerastet sein."

Die Leiche der 44-jährigen Christina Anderson war am vergangenen Sonntag im brennenden Haus des Familienfreundes bei San Diego (Kalifornien) gefunden worden. Die Polizei leitete eine Großfahndung in mehreren US-Bundesstaaten ein.

CNN zufolge sagte ein Zeuge aus, dass der Flüchtige eine Schwäche für die hübsche blonde Hannah gehabt habe. Es gebe aber bisher keine Beweise, die das erhärteten, zitierte der Sender Glenn Giannantonio von der Polizei in San Diego County (Kalifornien).

Nach Behördenangaben ging der Tatverdächtige gern campen und klettern, er könne überall sein, "ist vielleicht irgendwo im Hinterland in Deckung gegangen", sagt eine Polizeisprecherin CNN.

Brett Anderson hat anscheinend die Hoffnung verloren, dass Ethan noch am Leben ist. In einem Appell an den Entführer bat er, Hannah freizulassen. "Du hast alles genommen", sagte er in dem Aufruf via Fernsehen. "Aber lass meine Tochter gehen. Lass sie sicher nach Hause zurückkommen, lass sie bei mir sein."

(dpa)