1. Panorama
  2. Ausland

Russische Website zeigt Foto des Whistleblowers: Edward Snowden beim Einkaufen entdeckt

Russische Website zeigt Foto des Whistleblowers : Edward Snowden beim Einkaufen entdeckt

Seit Juni ist der weltweit gesuchte Whistleblower Edward Snowden abgetaucht. Nun hat die russische Website " Life News" ein Foto veröffentlicht, das ihn angeblich beim Einkaufen zeigt.

Seit Juni ist der weltweit gesuchte Whistleblower Edward Snowden abgetaucht. Nun hat die russische Website "Life News" ein Foto veröffentlicht, das ihn angeblich beim Einkaufen zeigt.

Er trägt einen schwarzen Rucksack, offenes Hemd und schiebt einen Einkaufswagen quer über die Straße. Glaubt man dem Bericht der russischen Website "Life News" ist es der wohl meistgesuchte Mann der Welt, der sich so hat fotografieren lassen. Der Whistleblower Edward Snowden.

Wie Stern.de berichtet, wurde die Aufnahme bereits am Montag veröffentlicht. Es soll die erste Aufnahme Snowdens sein, die seit seinem Abtauchen den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hat. Angeblich hat das russische Portal für den Schnappschuss 2500 Euro bezahlt.

Rückschlüsse auf seinen Aufenthaltsort lassen sich aus der Aufnahme kaum ziehen. Die Kennzeichen der Autos sind mit Bildbearbeitung unkenntlich gemacht. Zumindest einige Anhaltspunkte gibt es. Der Bordsteinrand ist schwarz-weiß gestreift. Fahrzeuge und Einkaufswagen lassen darauf schließen, dass er sich in einem Land mit einem gewissen Wohlstand aufhält.

"Life News" zufolge soll das Bild in Moskau entstanden sein. Oftmals wurde bereits spekuliert, dass Snowden sich in der russischen Metropole oder zumindest in Russland versteckt. Sein Anwalt Anatolij Kutschera weist diese Spekulationen allerdings im Interview zurück. "Das Bild zeigt definitiv Edward Snowden, doch ich würde nicht behaupten, dass er in Moskau lebt", wird er zitiert.

Schon im September erklärte der Anwalt in einem Interview, er werde niemandem den Aufenthaltsort seines Mandanten verraten. Die Gefahren seien "noch immer groß". Snowden erhielt von den russischen Behörden ein Jahr Asyl, nachdem er brisante Informationen über die Spähtätigkeiten der US-Geheimdienste veröffentlicht hatte.

Die von ihm veröffentlichten Dokumente brachten im Sommer den NSA-Skandal ins Rollen. Angeblich hat Snowden noch immer einige Überraschungen in der Hinterhand. Sein Vertrauter Glenn Greenwald erklärte gegenüber dem Guardian,ein Großteil der wichtigen Unterlagen müsse noch veröffentlicht werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Berühmte "Whistleblower" der jüngeren Geschichte

(pst)