In Ecuador Zwei Deutsche nach Lawine auf Vulkan Cayambe vermisst

Quito · Zwei Deutsche werden nach einer Lawine auf dem Vulkan Cayambe in Ecuador vermisst. Die Suche gestaltet sich schwierig, die Einsatzkräfte tun ihr Möglichstes.

Vulkanische Wirbelringe treten aus dem Ätna aus (Symbol).

Vulkanische Wirbelringe treten aus dem Ätna aus (Symbol).

Foto: dpa/Giuseppe Di Stefano

Nach einer Lawine auf dem verschneiten ecuadorianischen Vulkan Cayambe sind zwei Deutsche vermisst gemeldet worden. Auch ein Ecuadorianer gelte nach dem Unglück im Norden des Andenlandes als vermisst, sagte der örtliche Feuerwehrchef Edwin Llugsi am Freitag bei einer Pressekonferenz. Die Einsatzkräfte täten ihr Möglichstes, um die drei Vermissten zu finden, aber die Bedingungen für einen Bergungseinsatz auf dem Cayambe seien derzeit „nicht optimal“.

Die Lawine war am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) in etwa 5700 Metern Höhe niedergegangen. Ecuadors Bergführer-Verband erklärte, zwei seiner Bergführer hätten gesehen, dass auf der üblicherweise für den Aufstieg auf den Cayambe genutzten Route eine Seilschaft in eine Felsspalte gestürzt sei. Einer der Bergführer habe versucht, Kontakt zu den Verunglückten aufzunehmen, aber keine Antwort erhalten.

Vulkan: Die spektakulärsten aktiven Vulkane der Welt – Fotos
9 Bilder

Die spektakulärsten aktiven Vulkane der Welt

9 Bilder
Foto: dpa/Osvaldo Cantero

Der 5790 Meter hohe Vulkan Cayambe liegt etwa 60 Kilometer nordöstlich der ecuadorianischen Hauptstadt Quito. Er ist von einer Eiskappe bedeckt, die in Gipfelhöhe bis zu 50 Meter dick ist. An der Suche nach den Verschütteten sind auf Bergeinsätze spezialisierte Rettungskräfte aus Cayambe, Quito und Ambato beteiligt.

Das ecuadorianische Umweltministerium erklärte, wegen der Lawine sei der davon ebenfalls betroffene Nationalpark Cayambe-Coca vorerst für Besucher geschlossen.

(boot/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort