Tschechien: Dutzende von Frauen ohne Einverständnis sterilisiert

Tschechien : Dutzende von Frauen ohne Einverständnis sterilisiert

Prag (rpo). In Tschechien sind offenbar in den letzten Jahrzehnten Dutzende von Frauen sterilisiert worden, ohne dass sie davon wussten. Die Zwangssterilisierungen wurden wohl in den meisten Fällen an Roma-Frauen vorgenommen, erklärte der Ombudsmann Otakar Motejl, der die Vorwürfe aufklären soll.

Nach seinen Feststellungen gebe es "zwischen 55 und 58" Fällen von "illegalen Sterilisierungen", sagte Motejl am Donnerstagabend im tschechischen Fernsehen (CT). In vielen Dossiers fehlten die erforderlichen schriftlichen Einverständnis-Erklärungen oder Hinweise auf eine umfassende medizinische Beratung vor dem Eingriff.

Motejl geht seit Monaten den Klagen von rund 80 Roma-Frauen nach, sie seien zwangssterilisiert worden. Die von Motejl untersuchten Fälle erstrecken sich über einen Zeitraum von insgesamt 30 Jahren. Im November hatte eine 22-Jährige erstmals mit ihre Klage gegen eine vor vier Jahren erfolgte Sterilisierung grundsätzlich Recht erhalten. Es sei "offensichtlich", dass die junge Frau der Sterilisierung nicht in juristisch ausreichender Weise zugestimmt habe, urteilte die Richterin in Ostrava. Die Ärzte hatten gesagt, der Eingriff sei aus gesundheitlichen Gründen notwendig gewesen.

(afp)
Mehr von RP ONLINE