1. Panorama
  2. Ausland

Drogentunnel zwischen US-Restaurant und Haus in Mexiko entdeckt

Schmuggel über die Grenze : Drogentunnel zwischen US-Restaurant und Haus in Mexiko entdeckt

Der Gang sei so groß gewesen, dass sich Menschen darin hätten frei bewegen können: In einem alten Fast-Food-Restaurant in Arizona sind Ermittler auf einen Drogenschmuggler-Tunnel gestoßen. Er führt nach Mexiko.

US-Ermittler sind in einem alten Fast-Food-Restaurant in Arizona auf einen Tunnel gestoßen, über den aus Mexiko Drogen ins Land geschmuggelt worden sein sollen.

Im April hätten Ermittler im Heimatschutzministerium erstmals Wind vom unterirdischen Gang im 180 Meter nördlich von der Grenze gelegenen Ort San Luis bekommen, teilten die Behörden am Donnerstag (Ortszeit) mit. Demnach beschattete die Polizei zunächst den Besitzer des Gebäudes mit dem nicht länger genutzten Hühnchen-Lokal.

Dabei fanden die Beamten in dessen Lastwagen etliche Packungen mit Meth, Kokain, Heroin und Fentanyl, einem Schmerzmittel. Einen Monat danach wurde der Mann festgenommen. Darauf folgte eine Durchsuchung von dessen Haus und dem Restaurant, unter dem Ermittler schließlich den Tunnel fanden. Dieser führte zu einem Haus in Mexiko.

Der Gang sei so groß gewesen, dass sich Menschen frei darin hätten bewegen können, hieß es. Wie lange der Tunnel genutzt wurde, ist unklar. Doch habe der Verdächtige das still gelegte Restaurantgebäude erst im April gekauft.

Der Fall zeige, dass die Verstärkung von Polizeipatrouillen an der Grenze die Drogenschmuggler zwingen würden, sich kostspieligere Wege in die USA zu suchen, sagte Scott Brown vom Heimatschutzministerium. Die Behörde habe eine Zunahme solcher Tunnel registriert. Deren Bau sei teuer und nehme zudem viel Zeit in Anspruch. Drogenkartelle müssten dafür Hunderttausende Dollar berappen, ergänzte Brown.

(das/dpa)