„Wir ersticken alle!“ Hitze-Hammer in Spanien mit 43 Grad auf Mallorca

Palma/Madrid · Die dritte Hitzewelle auf der iberischen Halbinsel hat ihren Höhepunkt erreicht. Einheimische und auch Touristen ächzen am Dienstag im beliebten Urlaubsland unter extrem hohen Temperaturen. Für Mallorca sind sogar 43 Grad Celsius angekündigt.

 Eine Frau kauft in Palma eine Flasche Wasser (Symbolbild).

Eine Frau kauft in Palma eine Flasche Wasser (Symbolbild).

Foto: dpa/Tomàs Moyà

„Wir ersticken alle!“, rief Star-Moderatorin Silvia Intxaurrondo schon vormittags vor den laufenden Kameras des staatlichen TV-Senders RTVE. Die Digitalzeitung „OK Diario“ titelte: „Spanien schmilzt diese Woche“. Auf einer Caféterrasse in Madrid sagte Touristin Elsa aus Mexiko der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin ja an Hitze gewöhnt, aber das ist zu hart. Hier weht ja keine Brise.“

Am schlimmsten erwischte es diesmal nicht Madrid oder die für die unerträgliche Sommerhitze bekannte Region Andalusien, sondern unter anderem die deutsche Urlauberhochburg Mallorca: Für den Norden und Osten der spanischen Mittelmeer-Insel kündigte der nationale Wetterdienst Aemet Höchsttemperaturen von mindestens 43 Grad an. Am berühmten Ballermann im Süden der Insel wurden am frühen Nachmittag bereits immerhin 38 Grad gemessen - im Schatten natürlich.

Für den Norden und Osten Mallorcas und auch für Teile von Katalonien und Aragonien im spanischen Nordosten rief Aemet am Dienstag die höchsten Alarmstufe Rot aus. Verschiedene Niveaus des Hitzealarms galten in 13 der insgesamt 17 sogenannten Autonomen Gemeinschaften des Landes. Nicht wenige Spanier blickten neidisch auf die Bewohner der Region Kantabrien im Norden, wo am Dienstag Temperaturen von nur wenig über 20 Grad registriert wurden. Die Hitzewelle soll spätestens am Donnerstag zu Ende gehen.

Wasserspielplätze in Hilden, Langenfeld, Haan, Ratingen, Monheim und Mettmann
17 Bilder

Die schönsten Wasserspielplätze in der Region

17 Bilder
Foto: dpa/Jens Büttner
Hitze in Südeuropa: Buschfeuer und Akropolis - die Fotos
10 Bilder

Südeuropa ächzt unter Hitzewelle – Buschfeuer und Hitzschlag

10 Bilder
Foto: dpa/Mate Gojanovic

In Spanien werden laut Aemet immer mehr und immer intensivere Hitzewellen registriert. Experten führen das auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurück. Aemet-Sprecher Ruben del Campo etwa sagte: „Eines ist klar: Der Klimawandel verstärkt extreme Wetterereignisse.“

Auch wenn der meteorologische Sommer gerade erst „Halbzeit“ hat - der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat in seinen Langzeitprognosen bereits den Herbst im Blick. Seiner Klimavorhersage zufolge ist ein relativ warmer Herbst zu erwarten. Internationale Vorhersagemodelle bestätigten die eigenen Berechnungen, so der DWD am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Im Vergleich zur Vorhersage für die kommenden Tage ist die „Trefferquote“ der langfristigen Vorhersage allerdings deutlich geringer. Die Aussichten für einen Herbst mit - im Vergleich zu früheren Jahren - höheren Temperaturen sind für DWD-Sprecher Andreas Friedrich allerdings „weder überraschend noch unerwartet in einer Zeit der Klimaerwärmung“.

Wie hoch die Temperaturabweichung zum langjährigen Vergleichsmittel der letzten 30 Jahre sein dürfte, könne noch nicht prognostiziert werden, sagte der DWD-Sprecher. Dass es wärmer als in früheren Jahren sei, sei dagegen das neue Normal. „In diesen Zeiten ist es ein „Ausreißer“, wenn ein Monat einmal zu kalt ist.“

(felt/dpa)