1. Panorama
  2. Ausland

Tod von Prinzessin Diana: Dodis Vater will neue Untersuchung

Tod von Prinzessin Diana : Dodis Vater will neue Untersuchung

London (RPO). Dodis Vater, Mohamed Fayed, denkt über weitere rechtliche Schritte nach, um den Tod von Prinzessin Diana und Dodi zu untersuchen. Nicht akzeptieren wolle er das abschließende Urteil einer Londoner Jury zum Unfall der Prinzessin und ihres Lebensgefährten.

Fayed werde sich noch im Laufe des Tages mit seinen Anwälten beraten, teilte ein Sprecher des ägyptisch-stämmigen Milliardärs am Dienstag in London mit. "Er hat das Gefühl, dass er es seinem Sohn, der Prinzessin und der ganzen Welt schuldet, wirklich alle Fakten ans Tageslicht zu bringen." Die Londoner Jury hatte am Montag nach sechsmonatigen Anhörungen geurteilt, dass Diana und Dodi 1997 durch das fahrlässige Verhalten ihres Chauffeurs und der Verfolgung durch Paparazzi ums Leben kamen. Sie schlossen damit einen Mordkomplott aus.

Angesichts dieses Jury-Spruchs rief Premierminister Gordon Brown dazu auf, die Toten nun endlich in Frieden ruhen zu lassen. "Ich glaube die Prinzen William und Harry haben für das ganze Land gesprochen, als sie sagten, dass nun die Zeit gekommen sei, die Sache zu einem Ende zu bringen", sagte Brown dem Fernsehsender Sky News. Die Söhne von Diana hatten das Urteil des Londoner Gerichts zum Unfalltod ihrer Mutter mit Zustimmung aufgenommen.

Dodis Vater ist dagegen davon überzeugt, dass der Mann von Königin Elizabeth II., Prinz Philip, und der britische Geheimdienst den Tod von Dodi und Di geplant haben. Seiner Ansicht nach ertrug das britische Königshaus den Gedanken nicht, dass Diana mit Dodi einen Muslim heiraten könnte. Außerdem sei Diana von seinem Sohn schwanger gewesen, beteuert Mohamed Fayed. Beweise für seine Behauptungen konnte er bei der Anhörung allerdings nicht vorbringen.

(afp)