1. Panorama
  2. Ausland

Christian heuerten Porno-Regisseur an: Die Drahtzieher der Mohammed-Hetze

Christian heuerten Porno-Regisseur an : Die Drahtzieher der Mohammed-Hetze

Der Nebel um den islamfeindlichen Film "Unschuld der Muslime", der seit Tagen in der muslimischen Welt für gewaltsame Proteste sorgt, lichtet sich langsam. US-Medienberichten zufolge sind die Hintermänner des Machwerks inzwischen bekannt.

Der Amateurfilm, der den Propheten Mohammed verunglimpft und die Muslime als unmoralisch und gewalttätig darstellt, wurde offenbar im vergangenen Jahr von einem koptischen Christen gemeinsam mit einer rechten evangelikalen Gruppe produziert. US-Medien zufolge leitete ein Porno-Regisseur die Dreharbeiten in Duarte bei Los Angeles.

Als Schlüsselfigur erscheint bisher Nakoula Basseley Nakoula. Der 55-jährige Kopte steckt nach Angaben von US-Medien hinter dem Pseudonym "Sam Bacile", der nach Beginn der Proteste vor knapp einer Woche im "Wall Street Journal" den Islam als "Krebs" beschimpfte. Nakoula gab später zu, den 14-minütigen Trailer des Films ins Internet geladen zu haben. Zudem kündigte der in den USA lebende Ägypter an, den gesamten rund zweistündigen Film verbreiten zu wollen.

Verurtelt wegen Kreditkartenbetrugs

Nakoula wurde am Samstag kurz von der US-Justiz vernommen. Gekleidet mit einem weiten Mantel und versteckt unter Hut, Schal und Brille verließ er sein Haus in Cerritos bei Los Angeles. Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP später, der 55-Jährige sei zu möglichen Verstößen gegen seine Bewährungsauflagen vernommen worden. Nakoula war 2010 wegen Bankenbetrugs verurteilt worden und darf fünf Jahre lang weder Computer noch das Internet benutzen.

Neben Nakoula soll auch die Organisation Media for Christ an der Produktion des Films beteiligt gewesen sein. Der Gruppe gehören islamfeindliche evangelikale Christen wie der Pastor Terry Jones in Florida an, der wegen der Verbrennung des Korans zu Bekanntheit gelangt war. Nach Angaben des Klatsch-Magazins "Gawker" wurde der Film von dem 65-jährigen Regisseur Alan Roberts gedreht, der bisher vor allem Porno- und Actionfilme machte.

Nach Darstellung von Schauspielern des Low-Budget-Films, die "Gawker" interviewte, wussten sie nicht, dass der Streifen das Leben des Propheten Mohammed thematisiert. Demnach wurde der Film nach dem Dreh neu synchronisiert. Medienberichten zufolge arbeiteten neben Nakoula und Roberts auch die beiden radikalen Christen Steve Klein und Joseph Nassralla, der einer christlichen Hilfsorganisation in Duarte vorsteht, an dem Film mit.

Kopten unter Hetzeinfluss

Die "Los Angeles Times" berichtete am Sonntag, Nakoula, Klein und Nassralla seien alle von dem aus Ägypten stammenden koptischen Prediger Zakaria Botros Henein beeinflusst, der für seine Hetze gegen den Islam bekannt sei. Demnach predigt Botros, dass der Prophet Mohammed ein Homosexueller und Kinderschänder gewesen sei. Alle drei Männer äußerten sich dem Bericht zufolge lobend über den Prediger, der im Süden Kaliforniens lebt.

  • Fotos : Sturm auf die deutsche Botschaft in Sudan
  • Fotos : Islamisten stürmen US-Botschaften in Libyen und Ägypten
  • Aufruhr in Teilen der islamischen Welt : US-Polizei vernimmt Hass-Regisseur

Botros war am Sonntag zunächst nicht erreichbar, doch auf seinem Fernsehsender Alfady verteidigte er den Film. Nach Angaben der "Los Angeles Times" wurde Botros in Ägypten wegen der versuchten Missionierung von Muslimen mehrfach inhaftiert und schließlich ins Exil gezwungen. Demnach lebte er zunächst in Australien, bevor er Anfang der 2000er nach Kalifornien kam. Angeblich setzte das Terrornetzwerk Al-Kaida ein Kopfgeld von 60 Millionen Dollar auf Botros aus.

Auch wenn sich der Hintergrund des Films langsam klärt, bleibt es ein Rätsel, warum der Film erst Monate, nachdem er ins Netz gestellt wurde, für Proteste sorgte. Seit ihrem Beginn wurden in Libyen, Tunesien, dem Jemen, dem Sudan und anderen Ländern mindestens 15 Menschen getötet, darunter der US-Botschafter in Libyen und drei seiner Mitarbeiter.

Die US-Regierung hat den Film verurteilt, doch jedes Vorgehen dagegen ausgeschlossen. Laut der US-Verfassung fällt auch beleidigende Kritik unter Meinungsfreiheit.

(AFP)