Badeort Mar del Plata: Deutscher Urlauber in Argentinien erschlagen

Badeort Mar del Plata : Deutscher Urlauber in Argentinien erschlagen

In dem argentinischen Touristenzentrum Mar del Plata ist am Sonntag ein deutscher Urlauber ermordet worden. Der 74-Jährige sei mit seiner Frau in einem Wohnwagen durch Chile und Argentinien unterwegs gewesen, berichtete die Zeitung "La Capital".

Das Paar habe am Sonntagmorgen am Strand von Mar del Plata, 400 Kilometer südlich von Buenos Aires, mit dem Wohnwagen gehalten, um den Sonnenaufgang zu beobachten. Sie hätten plötzlich gemerkt, wie jemand von außen versucht habe, sich Zugang zu dem Wagen zu verschaffen.

Als der Rentner nachsehen wollte, sei er auf den Angreifer getroffen. In der daraufhin entstandenen Rangelei habe der Fremde den Deutschen umgebracht, erklärte der zuständige Staatsanwalt Juan Pablo Lódola.

Die Todesursache war zunächst nicht vollständig geklärt. Der Körper des Mannes habe zahlreiche Verletzungen aufgewiesen. Ein Gerichtsmediziner habe gegenüber der Staatsanwaltschaft aber angegeben, dass das Opfer an Herzversagen gestorben sei, schreibt die Zeitung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags.

Der Angreifer sei mit einem Navigationssystem sowie Bargeld geflohen. Die Staatsanwaltschaft sucht derzeit Zeugen, die zur Ergreifung des Täters führen. Die Frau, die auch niedergeschlagen wurde, stehe unter Schock. Sie konnte noch nicht vernommen werden.

Nach Angaben der Zeitung seien die Deutschen vor etwa einem Monat mit einem Schiff aus Europa gekommen und hätten ein Buch über Südamerika verfassen wollen. Diese Reise habe zur Fertigstellung des Buches beitragen sollen. Der genaue Wohnort der Deutschen war zunächst nicht bekannt.

(dpa/nbe/das)