1. Panorama
  2. Ausland

Coronavirus: Deutsche aus China sollen in Kaserne in Rheinland-Pfalz kommen

Deutsche werden aus Wuhan ausgeflogen : China-Rückkehrer sollen in Kaserne in Rheinland-Pfalz kommen

Die Frage, wo die deutschen China-Rückkehrer nach ihrer Landung zwei Wochen lang untergebracht werden sollen, ist geklärt. Ein Luftwaffenstützpunkt in Germersheim wurde ausgewählt.

Für die Deutschen, die wegen der neuen Lungenkrankheit aus China zurückgeholt werden sollen, ist eine zentrale Unterbringung am Luftwaffenstützpunkt Germersheim in Rheinland-Pfalz vorgesehen. Wie zuerst die Zeitungen der VRM am Donnerstagabend berichteten, gibt es dort in einer Ausbildungskaserne medizinische Einrichtungen, um die Menschen zwei Wochen abgeschottet in Quarantäne zu betreuen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte den Zeitungen: „Das ist eine gute Lösung, um die Rückkehrer, ihr Umfeld und die Gesamtbevölkerung gleichermaßen zu schützen.“ Das Ansteckungsrisiko werde so minimiert. Falls sich einer der Betroffenen doch infiziert haben sollte, könne er dort schnell erkannt und gut versorgt werden.

Coronavirus: Die Symptome und wie Sie sich schützen

Die Bundesregierung plant einen Rückholflug für deutsche Staatsbürger aus der chinesischen Millionenstadt Wuhan, die stark von dem neuen Coronavirus betroffen ist. Die Teilnahme ist freiwillig. Nach bisherigen Schätzungen geht es um rund 90 Bundesbürger. Mitfliegen kann nur, wer symptomfrei ist.

Das Flugzeug der Bundeswehr soll am Flughafen Frankfurt landen, von dort sind es etwa 100 Kilometer nach Germersheim. Das Rote Kreuz habe Unterstützung bei Logistik, Begleitung und Betreuung zugesagt, hatte Spahn am Donnerstag in Berlin gesagt. Der Flug war zunächst für Samstag geplant. Sicher war das am Donnerstag vorerst noch nicht.

Die USA haben indes ihren ersten Fall einer Übertragung des neuen Coronavirus von Mensch zu Mensch vermeldet. Bei dem Angesteckten handelt es sich um den Ehemann einer Frau, die an dem Virus erkrankte, nachdem sie von einer Reise nach Wuhan zurückgekehrt war, dem Epizentrum des Ausbruchs. Das teilte die Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag mit.

In China und anderen Ländern sind auch schon Fälle von Mensch-zu-Mensch-Übertragungen berichtet worden. Die Chicagoer Frau war am 13. Januar aus Zentralchina zurückgekehrt und vergangene Woche wurde bei ihr die Krankheit diagnostiziert. Sie und ihr Ehemann liegen im Krankenhaus. Es ist der sechste Infektionsfall in den USA.

(c-st/dpa)