1. Panorama
  2. Ausland

"Consigli di Nonna": Italienische Oma gibt Corona-Tipps im Internet

Rat von „Nonna“ : Italienische „Corona-Oma“ begeistert bei Youtube

Im Internet wird eine italienische Frau gefeiert, die als „Nonna“ (Oma) Tipps in der Corona-Krise gibt. Die Seniorin ist witzig, schlägt aber auch ernste Töne an. Die Ausbreitung des Coronavirus dürfe nicht zu Diskriminierung führen.

„Jeder gibt jetzt Ratschläge. Hört auf Oma!“, appelliert die italienische „Nonna“ in einem Internet-Video. Jeder würde aktuell über das Coronavirus diskutieren, dabei sei alles wichtige schon längst gesagt worden. Die Corona-Oma gibt in dem Video, das von der italienischen Produktionsfirma Casa Surace veröffentlicht wurde, Ratschläge, die viele Nutzer von ihren eigenen Großeltern kennen.

Und so lautet ihr erster Ratschlag: „Hände waschen. Nicht wegen Coronavirus. Immer.“ Ein typischer Oma-Rat – wie auch die Corona-Oma findet: „Ist das irgendwie neu? Ich habe euch das schon so oft gesagt.“

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/mk8UvAvE4iQ?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Der nächste Ratschlag: In den Ellbogen niesen. An dieser Stelle korrigiert die Oma ihren eigenen früheren Ratschlag. Nicht in die Hände, sondern in den Ellbogen solle man niesen. Auch das liege nicht nur an dem Coronavirus. „Es ist höflich.“ Und witzig – wenn man es so macht wie die Internet-Oma. Sie macht das Ellbogen-Niesen vor, indem sie „dabt“. „Seht ihr? Wie cool“, findet sie.

Um Umarmungen und Küsschen zu vermeiden, solle man sich lieber zuzwinkern. Manche Gewohnheiten müsse man aufgeben, zum Beispiel ein Taschentuch im Ärmel zu verstauen. „Jeder muss seine Pflicht tun.“ Außerdem sei es wichtig, auf ausgebildete Ärzte zu hören – und auf Oma.

Die Quarantäne würde sie nicht nur zum putzen und Serien schauen nutzen, sondern auch um ganz viel zu kochen und ihre Soße zu perfektionieren. „Nach 14 Tagen kochen kann ich sie wie Gold verkaufen. Nur ein Scherz, ich verteile sie umsonst.“ Zum Schluss rät sie den Menschen, im vom Virus stark betroffenen Norditalien, nicht in Panik zu verfallen. „Wenn das Essen in den Supermärkten ausgeht, sind wir für euch da und schicken euch ein Paket.“

Nicht weniger cool, aber ernster spricht sie das Thema der Diskriminierung an. „Lasst uns keine ethnischen Gruppen wegen des Coronavirus diskriminieren.“ Sie geht davon aus, dass das Virus mit der Zeit verschwinden wird. „Diskriminierung bleibt. Dagegen gibt es keine Impfung.“

Der Rat der „Nonna“ scheint anzukommen. Über 1,6 Millionen Menschen sahen das originale Video bereits auf YouTube. Mittlerweile gibt es weitere Versionen mit Untertiteln in verschiedenen Sprachen. Viele Internet-Nutzer scheinen in der aktuellen Krise auf den Rat der Oma zu vertrauen.

(c-st)