1. Panorama
  2. Ausland

Columbus: Schwarze Jugendliche durch Polizeischüsse in USA getötet

Mädchen war mit Messer bewaffnet : 15-Jährige Schwarze durch Polizeischüsse in USA getötet

In den USA ist ein 15 Jahre altes schwarzes Mädchen durch Polizeischüsse getötet worden. Die Schüsse fielen nur wenige Augenblicke vor der Verkündung des Schuldspruches gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin im Fall des getöteten Afroamerikaners George Floyd.

Ein Polizist hat im US-Staat Ohio eine Jugendliche erschossen, die mit einem Messer zwei andere Personen angriff. Die Polizei in Columbus veröffentlichte am Dienstagabend kurz nach dem Zwischenfall eine Videoaufnahme, auf der zu sehen war, wie das Mädchen die jungen Frauen mit dem Messer attackierte. Das Mädchen starb später im Krankenhaus. Ob es weitere Verletzte gab, war unklar.

Die zehn Sekunden lange Aufnahme der Körperkamera des Beamten zeigt, wie dieser vor einem Haus im Osten von Columbus aus seinem Auto steigt, nachdem zuvor ein Notruf einging. Der Beamte geht auf eine Gruppe in der Einfahrt zu, als das schwarze Mädchen ein Messer in Richtung einer jungen Frau schwingt, die zu Boden geht. Der Polizist fordert sie mehrfach auf, sich auf den Boden zu legen. Das Mädchen attackiert dann eine andere Jugendliche oder junge Frau, die gegen ein Auto gedrückt wird. Der Beamte gibt vier Schüsse ab.

Die Jugendliche bricht zusammen, ein Messer liegt neben ihr auf dem Bürgersteig. Ein Mann schreit den Beamten an: „Sie hätten nicht schießen müssen! Sie ist nur ein Kind, Mann!“ Der Polizist antwortet: „Sie hatte ein Messer. Sie ist gerade auf sie losgegangen.“

Das Mädchen wurde später im Krankenhaus für tot erklärt. Sein genaues Alter war am Dienstag unklar. Ein Familienmitglied erklärte, die Jugendliche sei 15 Jahre alt gewesen, ein anderes sprach von 16 Jahren.

Die tödlichen Schüsse fielen wenige Minuten, bevor das Urteil im Prozess um die Tötung von George Floyd gesprochen wurde. Demonstranten versammelten sich vor dem Polizeipräsidium von Columbus, während Vertreter der Stadt der Familie ihr Mitgefühl aussprachen. Bürgermeister Andrew Ginther verteidigte gleichzeitig den Einsatz der Schusswaffe durch den Polizisten. Der Beamte habe gehandelt, um ein anderes junges Mädchen zu schützen, erklärte er.

(mja/dpa)