1. Panorama
  2. Ausland

Chicago holt zwei Kolumbus-Statuen vom Sockel

Rassismus-Proteste : Chicago holt zwei Kolumbus-Statuen vom Sockel

Auf Anordnung von Bürgermeisterin Lori Lightfood sind in Chicagoe zwei Christoph-Kolumbus-Statuen abgebaut worden. Eine von ihnen stand in den vergangenen Tagen im Zentrum teils chaotischer Demonstrationen gegen Rassismus.

Mit einem großen Kran wurde die Statue im Grant Park in der Nacht auf Freitag gegen 3.00 Uhr vom Sockel gehoben. Eine kleine Menschenmenge jubelte dabei. Die zweite Statue wurde gegen 5.30 Uhr im Arrigo Park abgebaut.

An dem Denkmal im Grant Park hatte es Zusammenstöße zwischen Polizisten und Demonstranten gegeben; die einen setzten Schlagstöcke ein, die anderen warfen Flaschen mit gefrorenem Wasser.

Das Bürgermeisteramt teilt mit, die Statuen seien „bis auf Weiteres vorübergehend entfernt“ worden, „in Reaktion auf Demonstrationen, die sowohl für Protestierende als auch Polizisten unsicher geworden waren, sowie Versuche von Einzelpersonen, die Grant-Park-Statue auf extrem gefährliche Weise herunterzuziehen“. Es solle einen sicheren Ort für einen demokratischen öffentlichen Dialog über die Symbole der Stadt geben.

Nach Schüssen auf einer Beerdigung mit 15 Verletzten hatte Präsident Donald Trump angekündigt, Bundespolizisten nach Chicago zu entsenden, um für Ordnung zu sorgen. Dagegen hatten am Donnerstag Aktivistengruppen Klage eingereicht.

In Oregon hatte die Regierung des Staats nach dem Eintreffen von Bundespolizei ebenfalls geklagt. In der dortigen Stadt Portland gibt es seit fast zwei Monaten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, ausgelöst vom Tod George Floyds bei Gewaltanwendung durch einen weißen Polizisten im Mai. Hintergrund der Entsendung von Bundespolizei ist eine Anordnung Trumps vom 26. Juni, durch die Monumente und Immobilien des Bundes geschützt werden sollen.

(ahar/dpa)