Nach dem Erdbeben in Chile: Chefin des Katastrophenschutzes zurückgetreten

Nach dem Erdbeben in Chile: Chefin des Katastrophenschutzes zurückgetreten

Santiago (RPO). Nach dem schweren Erdbeben in Chile ist die Chefin des Katastrophenschutzes zurückgetreten. Carmen Fernandez reagierte am Mittwoch (Ortszeit) auf die anhaltende öffentliche Kritik am Umgang mit der Katastrophe vom 27. Februar.

Ihrer Behörde Onemi wurde vorgehalten, zu langsam reagiert zu haben. Sie halte die Kritik für unberechtigt, erklärte Fernandez, nachdem sie ihr Rücktrittsgesuch Präsidentin Michelle Bachelet überreicht hatte. Fernandez' Rücktritt ist bereits der zweite eines ranghohen Beamten in Chile nach dem Beben. Am Freitag hatte der Leiter des ozeanografischen Dienstes der chilenischen Marine wegen Kommunikationspannen seinen Hut nehmen müssen.

Das Erdbeben der Stärke 8,8 war eines der schwersten seit Beginn der Messungen. Bislang wurden nach Behördenangaben 497 Tote identifiziert. Insgesamt sind Schätzungen zufolge rund zwei Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen.

(AFP/das)