1. Panorama
  2. Ausland

Bürgerkrieg: Kleine Syrerin rüht das Internet zu Tränen

Leid im Bürgerkrieg : Kleine Syrerin rührt das Internet zu Tränen

Es ist ein Foto, das derzeit die Welt rührt: Ein kleines Mädchen kapituliert vor der Kamera. Es hebt die Hände hoch, weil es Angst hat, erschossen zu werden.

Auf Twitter kursiert derzeit ein Foto, das eindrucksvoll zeigt, wie sehr Kinder unter der Gewalt im syrischen Bürgerkrieg leiden. Denn eigentlich ist sie zu jung, die vierjährige Adi Hudea. Und dennoch hat sie offensichtlich verstanden, dass es hier um ihr Leben geht. Auf dem Bild ergibt sie sich, streckt ihre Hände über den Kopf und schaut mit ihren großen Kulleraugen, und hängenden Mundwinkeln in die Kamera. Offenbar hält sie die Kamera des Fotojournalisten Osman Sagirli für eine Waffe.

Das Bild des kleinen Mädchens, "das sich der Kamera ergibt", wurde bei Twitter mehr als 14.000 Mal geteilt. Für die Betrachter veranschaulicht es vor allem Leid und Angst. In den Kommentaren finden sich Sätze wie: "Die Menschheit hat versagt" oder "das Foto treibt mir Tränen in die Augen". Der britische Nachrichtensender erzählte die Geschichte hinter dem Bild.

photojournalist took this photo 4 Syrian child, thought he has a weapon not a camera so she Gave up ! #Surrended pic.twitter.com/bm1hOWQWJY

Wie der Fotograf Osman Sagirli gegenüber dem britischen Nachrichtensender BBC erzählte, machte er das Foto im Dezember 2014 in einem Flüchtlingslager im nordsyrischen Atmeh, zehn Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Dort traf er die vierjährige Adi Hudea, ihre Geschwister und ihre Mutter, die aus dem 150 Kilometer entfernten Hama geflohen waren.

"Ich wollte mit einem Teleobjektiv Aufnahmen aus der Entfernung machen. Offenbar hielt sie es für eine Waffe", sagte Sagirli. "Wie viel Angst sie hatte, wurde mir erst klar, nachdem ich das Foto machte und es mir anschaute. Sie biss sich auf die Lippen und hatte die Hände gehoben. Normalerweise laufen Kinder weg, verbergen ihr Gesicht oder lächeln, wenn sie eine Kamera sehen."

Sagirli arbeitet der BBC zufolge seit 25 Jahren als Fotograf in Kriegs- und Katastrophengebieten. Die Fotos von Kinder in Flüchtlingslagern finde er besonders aufschlussreich. "Was die Menschen in den Flüchtlingslagern durchmachen mussten, kann man an Kindern am besten sehen. Mit ihrer Unschuld reflektieren sie die Gefühle am authentischsten", sagt er.

Das Foto wurde zum ersten Mal im Januar in der Zeitung "Türkiye" veröffentlicht und fand damals auch weite Verbreitung in türkischsprachigen sozialen Netzwerken. Erst in den vergangen Wochen zog es auch in den englischsprachigen Netzwerken größere Aufmerksamkeit auf sich.

@NadiaAbuShaban humanity failed.

@NadiaAbuShaban I just teared coz of that baby! It's a great learning on the other part of the world for splurgers & luxurious people! _/\_

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2014: Erschütternde Bilder von der syrisch-türkischen Grenze

(cc)