Brandanschlag auf Moschee in Ulm: Mutmaßliche Täter sind Flüchtlinge

Festnahmen in Ulm: Nach Brandanschlag auf Moschee vier Männer in Haft

Nach dem Brandanschlag auf eine türkische Moschee in Ulm sind vier Männer verhaftet worden. Einer von ihnen soll die Tat gestanden haben.

Die nach einem Brandanschlag auf eine türkische Moschee in Ulm verhafteten vier Syrer sind als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Das habe sich im Zuge der Ermittlungen bestätigt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Jan Holzner, am Dienstag. Einer der Beschuldigten habe die Tat bereits in der vergangene Woche eingeräumt. Von den anderen drei Verdächtigen gab es bislang keine Geständnisse.

Die Ermittlungen wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung dauerten weiter an, sagte Holzner. Aufgrund des Verdachts auf ein politisches Motiv werden die Ermittlungen von der dafür zuständigen Schwerpunktstaatsanwaltschaft Stuttgart geführt.

Zwei der Syrer sind 18, die beiden anderen 24 und 27 Jahre alt. Die Männer waren am Mittwoch vor Ostern festgenommen worden. Ein Richter erließ Haftbefehle. Zu der Annahme, dass die Brandstiftung aus Rache für das militärische Vorgehen der Türkei gegen Kurden im syrischen Afrin verübt wurde, wollten sich die Ermittler bisher nicht äußern.

Laut Polizei traf in der Nacht zum 19. März eine Brandflasche ein Fenster im Erdgeschoss eines mehrstöckigen Hauses, in dem sich die Räume der türkischen Moschee befinden. Zur Tatzeit hielten sich demnach acht Menschen in dem Gebäude auf. Mehrere nicht genutzte Brandsätze waren am Tatort gefunden worden.

(wer)