Keine Verletzten Brand vor dem Registrierlager von Samos

Athen · Ein Brand vor einem Registrierungslager auf der griechischen Insel Samos hat über 150 Migranten obdachlos gemacht. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar. Verletzt wurde niemand.

 Schon im vergangen Jahr brannte es in Samos.

Schon im vergangen Jahr brannte es in Samos.

Foto: dpa/Michael Svarnias

Mindestens 150 Migranten sind wegen eines Brandes vor dem Registriercamp von Vathy auf der Insel Samos obdachlos geworden. Dies sagte am Montag der Chef der Asylbehörde, Manos Logothetis, dem griechischen Nachrichtensender Skai. „Verletzt wurde niemand“, sagte er. Der Brand war gegen 04.00 Uhr Ortszeit aus unbekannten Gründen ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte ihn rasch löschen und ermittelt. Das eigentliche Lager wurde nicht beschädigt, hieß es weiter.

Im Lager von Samos leben zurzeit rund 4200 Menschen. Das ist sieben Mal so viel wie die Aufnahmekapazität des Lagers. Deswegen haben sich sogenannte Satellitencamps rund um das Lagerinnere gebildet. In den vergangenen Monaten waren mehrmals Brände in und um dieses Lager ausgebrochen. Die Polizei vermutet Brandstiftung. Im August hatte ein Großbrand das größte Lager von Moria auf der Insel Lesbos völlig zerstört. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Anklage gegen fünf Afghanen wegen Brandstiftung erhoben.

(sed/AFP/dpa)