1. Panorama
  2. Ausland

Bluttat in Estland: Mann erschießt bei Fahrerflucht zwei Menschen

Bluttat in Estland : Mann erschießt bei Fahrerflucht zwei Menschen

Ein 32-jähriger Mann hat nach einem Verkehrsunfall in Estland zwei Menschen erschossen und mindestens drei weitere verletzt. Darunter befinden sich zwei schwer verletzte Kinder.

Der Verdächtige sei am Sonntagmorgen nach einer großen Fahndung nahe des Orts Lihula festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, sie bereite eine Mordanklage vor.

Nach Darstellung der Polizei hatte ein Motorradfahrer an einer Tankstelle gesehen, wie der Verdächtige mit seinem Auto mit zwei anderen Fahrzeugen zusammenstieß. Als der offenbar Unfallflucht beging, nahm der Augenzeuge die Verfolgung auf. Da habe der Verdächtige auf ihn geschossen; der Motorradfahrer starb später an seinen Verletzungen.

Dann schoss der Verdächtige auf ein vorbeikommendes Auto, in dem zwei Erwachsene und zwei kleine Kinder saßen. Eine Frau um die 50 Jahre sei tödlich getroffen worden, die beiden drei und fünf Jahre alten Kinder schwer verletzt worden. Sie seien inzwischen in stabilem Zustand. Ein Mann sei leicht verletzt worden. „Soweit wir wissen, haben die verletzten Leute den Schützen nicht gekannt“, sagte Polizeisprecher Kaido Kopla. „Sie waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort“, zitierte ihn die Zeitung „Ohtuleht“ weiter.

Estnischen Medien zufolge bessitzt der Verdächtige ein Sommerhaus in der Region. Er soll Mitglied des paramilitärischen Verteidigungsbunds - Kaitseliit - sein. Er sei nicht vorbestraft und besitze vier registrierte Schusswaffen.

(felt/dpa)