Bierkönig auf Mallorca: Polizei ermittelt nach Neonazi-Parolen

Palma de Mallorca : Polizei ermittelt nach Neonazi-Parolen im Bierkönig

Besucher des bekannten Party-Lokals Bierkönig in Palma zeigten die Reichskriegsflagge und grölten Neonazi-Parolen. Jetzt ermittelt die spanische Polizei. Den Neonazis drohen bis zu vier Jahren Haft. Die Anklage könnte auf "Verletzung von Grundrechten" lauten.

13 Angehörige einer Gruppe wurden identifiziert, die unter anderem "Ausländer raus" gerufen haben, wie die zuständige Polizeibeamtin am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Der Zwischenfall hatte sich während eines Konzerts der Party-Sängerin Mia Julia ereignet. Wie auf einem Besucher-Video zu sehen ist, rief die deutsche Sängerin mehrfach: "Nehmt die Fahne runter!". Zahlreiche empörte Besucher pfiffen die Gruppe aus und schrien "Nazis raus, Nazis raus!". Andere Gäste sangen minutenlang "Jeder Nazi ist ein Hurensohn!"

"Verletzung von Grundrechten"

Mia Julia (30) musste ihren Auftritt für rund 20 Minuten unterbrechen, bis die Störenfriede auf Anweisung des Sicherheitspersonals das voll besetzte Lokal verließen.

Die schwarz-weiß-rote Flagge mit dem Eisernen Kreuz stammt aus dem Kaiserreich, wurde aber auch von den Nationalsozialisten verwendet.

Nazisymbole sind in Spanien zwar nicht verboten. In ihrem Bericht an die Staatsanwaltschaft und an die Nationalpolizei werfen die Behörden in Palma den 13 Männern aber "Verletzung von Grundrechten" vor. Dafür seien in Spanien Freiheitsstrafen von bis zu vier Jahren vorgesehen. Unter anderem sei ein dunkelhäutiger Besucher des "Bierkönigs" bedrängt worden, sagte die für Hassdelikte zuständige Beamtin der Deutschen Presse-Agentur.

Ob es sich bei den Männern vorwiegend um Touristen oder um auf der spanischen Insel lebende Personen handelt, war zunächst nicht bekannt. Mia Julia schrieb zum Zwischenfall auf Facebook: "Hass, Gewalt und Schmerzen haben auf unseren Partys nichts zu suchen!!!"

(csi/dpa)