1. Panorama
  2. Ausland

Bewegende Aufzeichnungen: Bericht von "Titanic"-Überlebender versteigert

Bewegende Aufzeichnungen : Bericht von "Titanic"-Überlebender versteigert

London (RPO). Zum Zeitpunkt des Unglücks war Laura Francatelli 31 Jahre alt. Anschließend schrieb sie als Überlebende des Untergangs der Titanic ihre Erinnerungen auf. Die bewegenden Aufzeichnungen sind nun in Großbritannien von einem unbekannten Sammler aus Osteuropa ersteigert worden.

Die Auktion des Berichts der zum Zeitpunkt des Unglücks 31-jährigen Laura Francatelli habe 20.000 Pfund (etwa 23. 000 Euro) eingebracht, teilte ein Auktionshaus im südenglischen Devizes am Sonntag mit. Der Verkaufswert des Berichts war zuvor auf bis zu 15.000 Pfund (rund 17.000 Euro) geschätzt worden. Francatelli war als Sekretärin des Barons Sir Cosmo Duff-Gordon und seiner Frau Lady Lucy Christiana an Bord des Kreuzfahrtschiffs gewesen, das am 15. April 1912 im Atlantik unterging.

"Das Wasser fing an zu steigen, ein Mann zog mir eine Rettungsweste über und versicherte mir, dies sei nur eine Vorsichtsmaßnahme, und ich solle mir keine Sorgen machen", erinnerte sich die junge Frau in ihren Aufzeichnungen, die vor gut einer Woche erstmals veröffentlicht worden waren.

Nach dem Zusammenstoß des Schiffs mit einem Eisberg sei sie - mit der Rettungsweste ausgestattet - mit ihren Vorgesetzten an Deck gegangen. Es habe kaum noch Rettungsboote gegeben, aber sie hätten schließlich doch Platz in einem gefunden, das zur Hälfte leer gewesen sei, schrieb Francatelli in ihrem Bericht für die Untersuchung des Unglücks mit rund 1500 Toten.

"Man hat uns gesagt, wir sollten rudern, um vom Schiff wegzukommen. Wir waren schon weit weg, als wir sahen, wie sich die 'Titanic' hinten aufbäumte und abtauchte. Es gab ein riesiges Grollen, dann Schreie und Weinen. Ich weiß nicht, wie lange es gedauert hat. Wir sagten fast nichts. Wir waren im Dunkeln", erinnerte sich Francatelli, die im Jahr 1967 starb.

Die "Titanic" hatte am 8. April 1912 im südenglischen Hafen von Southampton abgelegt. Die Jungfernfahrt des als unsinkbar geltenden Schiffs sollte nach New York gehen. Nur 700 der rund 2200 Menschen an Bord überlebten den Untergang im Nordatlantik.

(AFP/pst)