1. Panorama
  2. Ausland

Belgocontrol: Luftraum über Belgien komplett gesperrt

Temporäre Sperrung wegen technischer Probleme : Luftraum über Belgien wieder frei

In Belgien waren am späten Nachmittag Tausende Passagiere aus Deutschland und anderen Ländern von Flugausfällen und -verspätungen betroffen. Wegen technischer Probleme bei der Flugüberwachung war der belgische Luftraum zwei Stunden lang gesperrt.

Das Unternehmen Belgocontrol hatte im Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt, dass man im „Clear the sky“-Modus operiere. Das bedeutet, dass kein Flugzeug über Belgien fliegen darf.

Auf der Homepage des Brüsseler Flughafens wurden ab 16.15 Uhr Dutzende Flüge als verspätet, gecancelt oder umgeleitet angezeigt.

Etwa zwei Stunden lang waren keine Starts und Landungen zugelassen worden. Belgocontrol begründete die Maßnahme am Donnerstagnachmittag mit einer technischen Störung im Datensystem. Bis es behoben war, habe der Luftverkehr unterbrochen werden müssen, sagte der Sprecher Dominique Dehaene. Gegen 18 Uhr wurde der Flugbetrieb wieder aufgenommen.

Belgocontrol berichtete auf Twitter von einem Problem mit dem Laden von Flugdaten. Dehaene sprach von einem "sehr speziellen Problem", das das Risiko hervorgerufen habe, dass manche Fluginformationen möglicherweise nicht korrekt seien. Am Brüsseler Flughafen, der pro Tag etwa 650 Flüge abfertigt, wurden etwa 15 Flüge gestrichen und zahlreiche weitere waren verspätet.

Auf den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf waren kaum Auswirkungen spürbar: In Köln/Bonn musste eine Maschine landen, die von München nach Brüssel unterwegs war. Die Passagiere wurden nach Angaben einer Sprecherin mit Bussen nach Belgien gebracht.

Im April hatte der Ausfall eines zentralen Computersystems der europäischen Flugsicherung Eurocontrol zu massiven Störungen im europäischen Luftverkehr geführt. In Deutschland blieben die Auswirkungen nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) damals gering.

(felt/dpa)