Belgien: Polizei findet bei Hells-Angels-Razzia Raketenwerfer

Sieben Festnahmen in Belgien: Polizei findet bei Razzien gegen Hells Angels Raketenwerfer

Die Polizei in Belgien hat bei einer Razzia gegen die Rockerbande Hells Angels sieben Verdächtige in Untersuchungshaft genommen. Die Beamten fanden Drogen, Bargeld und ein umfassendes Waffenarsenal, darunter einen Raketenwerfer. Auch Nazi-Memorabilia wurden beschlagnahmt.

Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, konzentrierten sich die Razzien auf die nordbelgische Provinz Limburg. In der flämischen Region waren am Dienstagabend bei insgesamt 18 Hausdurchsuchungen zwölf Menschen festgenommen worden. An der Aktion waren hunderte Polizisten beteiligt.

Ein Haftrichter ließ am Mittwoch und Donnerstag einen Teil der Festgenommenen wieder frei. Zur Identität der sieben in Untersuchungshaft genommenen Verdächtigen machte die Staatsanwalt keine Angaben, abgesehen von ihren Initialen und Geburtsjahren.

  • Neuss : Hells Angels: Razzia bei verurteiltem Neusser

In der belgisch-niederländischen Grenzregion Limburg haben kriminelle Rockerbanden einen neuen Hauptstützpunkt aufgebaut, seitdem die Niederlande einen härteren Kurs gegen Motorradclubs wie die Hells Angels und die Bandidos fährt. Dazu gehörte etwa ein Verbot der Bandidos auf niederländischem Staatsgebiet im Dezember.

(gaa)
Mehr von RP ONLINE