1. Panorama
  2. Ausland

Erpressergruppe nimmt wieder Kontakt mit Behörden auf: "AZF" droht Frankreich mit Bombenanschlägen

Erpressergruppe nimmt wieder Kontakt mit Behörden auf : "AZF" droht Frankreich mit Bombenanschlägen

Paris (rpo). Nach den Bombenanschlägen in Madrid ist offenbar auch die französische "Gruppe AZF" wieder aus ihren Löchern gekrochen. Die mysteriöse Vereinigung droht der Bahn mit Anschlägen und fordert Geld.

Die "Gruppe AZF", die in Frankreich mit Anschlägen auf die Bahn droht, hat erneut Kontakt mit den Behörden aufgenommen. "AZF" habe wieder mit Attentaten auf das Schienennetz und zudem auf "drei symbolische Orte" gedroht, verlautete am Samstag aus Kreisen der Ermittler. Auch habe "AZF" die geforderte Summe erhöht. Bislang hatten die Erpresser vier Millionen Dollar und eine Million Euro verlangt. In seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet das Magazin "L'Express", die "Gruppe AZF" habe einen Brief an die Präsidentschaft gerichtet. Nachdem die Drohungen Anfang März publik geworden waren, hatten sich die Erpresser nicht mehr gemeldet.

Die Polizei hatte am 21. Februar eine erste Bombe entschärft und Anfang März das gesamte mehr als 30.000 Kilometer umfassenden Schienennetz in Frankreich nach weiteren Sprengsätzen abgesucht.