1. Panorama
  2. Ausland

Australien: Opal Tower geräumt - 3000 Menschen müssen Hochhaus wieder verlassen

3000 Bewohner betroffen : Hochhaus in Sydney nach „lauten Knackgeräuschen“ erneut geräumt

392 Wohnungen sind in dem Opal Tower im Olympic Park in Sydney zu finden. Jetzt musste das Haus erneut geräumt werden - Bewohner hatten Geräusche gehört, Risse wurden entdeckt. Jetzt wird die Statik überprüft.

Zahlreiche Bewohner eines aus Sicherheitsgründen vorübergehend evakuierten Hochhauses in Sydney haben am Donnerstag erneut ihre Wohnungen verlassen müssen. Rund 3000 Menschen waren an Heiligabend aus dem 38-stöckigen Opal Tower und nahe gelegenen Gebäuden im Olympia-Park der australischen Metropole geholt worden - nachdem viele anschließend zurückgekehrt waren, wurden die Bewohner des Hochhauses nun erneut zum Verlassen ihrer Wohnungen aufgefordert.

Ein "lautes Knacken" hatte am Montagabend die Evakuierung des Apartmentkomplexes ausgelöst, im zehnten Stock des Opal Tower wurde ein Riss entdeckt. Am Dienstag wurden zwei Drittel der Wohnungen für sicher erklärt, ihre Bewohner durften zurückkehren. 51 Wohnungen wurden dagegen als "strukturell unsicher" eingestuft.

Die Baugesellschaft Icon erklärte, die neue Evakuierung sei eine reine "Vorsichtsmaßnahme", die es den Ingenieure ermöglichen solle, ihre Untersuchungen "rund um die Uhr" fortzusetzen und das Gebäude wieder instand zu setzen, ohne die Bewohner zu stören. Die Betroffenen würden untergebracht und entschädigt. Nach Informationen der Zeitung "Sydney Morning Herald" wurde den Bewohnern gesagt, sie könnten erst in bis zu zehn Tagen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Der Opal Tower mit 392 Wohnungen wurde in diesem Jahr eröffnet. Er liegt in der Nähe des Geländes der Olympischen Spiele 2000. Die Behörden des Bundesstaates New South Wales leiteten eine Untersuchung zur Sicherheit des Gebäudes ein.

(mja/AFP)