Australien: Laut WWF bereits 1,25 Milliarden Tiere durch Brände verendet

Schock-Zahlen des WWF : 1,25 Milliarden Tiere durch Feuer in Australien umgekommen

Nach Angaben von Umweltschützern sind in den verheerenden Feuern in Australien schon mehr als eine Milliarde Tiere umgekommen. Mehr als 5,5 Millionen Hektar brannten nieder.

So schätzt der WWF Australien, dass rund 1,25 Milliarden Tiere direkt oder indirekt durch die Feuer getötet worden sind. Das teilte die Umweltorganisation am Dienstag in Berlin mit. Die Zahl sei mithilfe einer Methodik berechnet worden, die die Auswirkungen der Rodung von Landflächen auf die australische Tierwelt schätzt.

Die Hochrechnung basiert laut WWF auf einer Studie von Chris Dickmann von der Universität Sydney. Bis zum Abklingen der Brände werde das volle Ausmaß der Schäden aber unbekannt bleiben, hieß es weiter.

Der für Naturschutz zuständige Vorstand von WWF Deutschland, Christoph Heinrich, erklärte, seine Organisation sei "entsetzt über das Ausmaß der Zerstörung". In Australien sei mehr Land verbrannt als bei den Bränden im brasilianischen Amazonasgebiet und im US-Bundesstaat Kalifornien zusammen.

"Die Klimakrise verursacht keine Buschfeuer, aber sie macht sie viel verheerender", hob Heinrich hervor. Die Lage in Australien verdeutliche, "dass Klimakrise und Artensterben zusammen gedacht werden müssen": "Ohne eine intakte Natur sind ambitionierte Klimaziele nicht zu erreichen. Wenn die Erderhitzung nicht begrenzt wird, werden mehr Tierarten ihren Lebensraum verlieren."

In Australien sind in den vergangenen Monaten 5,5 Millionen Hektar Land niedergebrannt - das entspricht der Fläche der Insel Irland. Die Universität von Sydney hatte am Freitag eine Studie veröffentlicht, wonach seit September allein im besonders stark betroffenen Bundesstaat New South Wales 480 Millionen Tiere wegen der Feuer verendeten. Dabei handele es sich um eine "sehr zurückhaltende" Kalkulation, erklärten die Autoren.

Andrew Beattie von der Macquarie-Universität nahe Sydney erklärte, er gehe davon aus, dass landesweit bereits Milliarden von Tieren durch die Feuer ums Leben gekommen seien. Unter anderem zehntausende Koalas, aber auch zahlreiche andere Beuteltiere verendeten.

Die Feuer könnten ein Aussterben der Koalas in den nächsten Jahrzehnten beschleunigen, warnt der WWF. Die Tiere leiden demnach ohnehin unter der übermäßiger Abholzung von Wäldern zur Gewinnung von landwirtschaftlichen Flächen und Bauland.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Buschfeuer in Australien: Koalas in Gefahr

(felt/AFP)