Auktion: Kennedys Reportertagebuch für 718.750 Dollar versteigert

Auktion in Boston: Kennedys Reporter-Tagebuch für 718.750 Dollar versteigert

Als John F. Kennedy 1945 als Korrespondent durch Europa reiste, führte er Tagebuch. Auf 61 Seiten schreibt er unter anderem über das Erbe Hitlers. Ein Kennedy-Sammler ersteigerte das Buch nun.

Das Reportertagebuch des jungen John F. Kennedy über eine Reise durch das vom Zweiten Weltkrieg gezeichnete Europa ist für 718.750 Dollar (rund 660.000 Euro) versteigert worden. Nach Angaben des Bostoner Auktionshauses RR Auction erhielt am Mittwoch bei diesem Gebot der JFK-Sammler Joseph Alsop aus Beverly den Zuschlag.

Der damals 28-jährige Kennedy führte das Tagebuch 1945, als er als Korrespondent des Zeitungsverlags Hearst durch Europa reiste. Der spätere US-Präsident schrieb auf 61 Seiten seine Eindrücke der Kriegszerstörungen nieder und sinnierte über das Erbe Hitlers, die Zukunft der gerade gegründeten Vereinten Nationen und die Auseinandersetzung zwischen dem Westen und der Sowjetunion, die auch seine Präsidentschaft 16 Jahre später prägen sollte. Kennedy gab das Tagebuch Ende der 50er Jahre seiner Mitarbeiterin Deirdre Henderson.

(rent/ap)