Protest-Aktion in Australien: Asylbewerber nähen sich aus Protest Münder zu

Protest-Aktion in Australien : Asylbewerber nähen sich aus Protest Münder zu

Aus Protest gegen die Einwanderungspolitik Australiens haben sich sieben iranische Asylbewerber ihre Münder zugenäht. Die aus dem Iran stammenden Männer beteiligen sich auf diese Weise an einem Hungerstreik hunderter weiterer Einwanderer auf der abgelegenen Weihnachtsinsel, wie die Menschenrechtsorganisation Refugee Action Coalition am Sonntag mitteilte.

Insgesamt verweigern auf der im Indischen Ozean vor Indonesien gelegenen australischen Insel etwa 400 Menschen die Nahrungsaufnahme. Gemäß der umstrittenen australischen Asylpolitik werden Flüchtlinge in Lagern auf weit abgelegenen Inseln untergebracht, darunter auch der Inselstaat Nauru und die Insel Manus in Papua-Neuguinea. Selbst wenn ihren Asylanträgen stattgegeben wird, dürfen sie nicht nach Australien kommen. Die Zustände in den Aufnahmelagern werden von Flüchtlingshilfswerken scharf kritisiert.

Mitte Februar gab es auf Manus nach wochenlangen Protesten der Flüchtlinge gewaltsame Zusammenstöße mit Wachleuten. Dabei wurde ein Iraner getötet. Sein Tod sei auch der Grund für den Hungerstreik auf der Weihnachtsinsel, der inzwischen seit vier Tagen andauere, sagte Ian Rintoul von der Refugee Action Coalition. "Der Ärger und die Frustration steigen", warnte er am Sonntag. cfm/jes AFP

(DEU)