Anschläge von Paris: Offener Brief eines Witwers bewegt das Netz

Terroranschläge von Paris: Offener Brief eines Witwers bewegt das Netz

Seine Frau ist bei den Anschlägen in Paris ums Leben gekommen. In einem offenen Brief richtet sich Ehemann Antoine Leiris an ihre Mörder. Seine Worte berühren.

"Ihr bekommt meinen Hass nicht", schreibt der Radiojournalist in der Überschrift seines offenen Briefes, den er bei Facebook veröffentlichte.

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));"Vous n'aurez pas ma haine” Vendredi soir vous avez volé la vie d'un être d'exception, l'amour de ma vie, la mère de...

  • Anschläge in Paris : Terror - die psychischen Folgen für den Menschen

Posted by Antoine Leiris on Montag, 16. November 2015Weit über 100.000 Mal wurden der Post des Franzosen in dem sozialen Netzwerk bereits geteilt. "Wenn dieser Gott, für den ihr blind tötet, uns nach seinem Bild geschaffen hat, dann muss jede Kugel, die meine Frau getroffen hat, eine Wunde in sein Herz gerissen haben", schreibt Antoine Leiris. "Nein, ich werde euch nicht das Geschenk machen, euch zu hassen. Auch wenn ihr euch sehr darum bemüht habt; auf den Hass mit Wut zu antworten würde bedeuten, derselben Ignoranz nachzugeben, die euch zu dem gemacht hat, was ihr seid." Eine komplette deutsche Übersetzung des Briefes gibt es hier bei der SZ nachzulesen.

Leiris erzählt in den sehr persönlichen Zeilen auch von seinem Sohn Melvil. Er ist 17 Monate und muss ohne Mutter aufwachsen. "Auch seinen Hass werdet ihr nicht bekommen" - mit diesem Worten schließt der Witwer seinen bewegenden Brief ab.

(gol)