1. Panorama
  2. Ausland

Zur UN-Vollversammlung in New York: Ahmadinedschad darf nicht zum Ground Zero

Zur UN-Vollversammlung in New York : Ahmadinedschad darf nicht zum Ground Zero

New York (RPO). Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad darf während seines New-York-Besuchs den Ort der Terroranschläge vom 11. September nicht besuchen. Ein Polizeisprecher nannte als Gründe Sicherheitsbedenken und die andauernden Bauarbeiten am Ground Zero.

Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Zalmay Khalilzad, sagte am Mittwoch vor Journalisten, seine Regierung unterstütze nicht den Versuch des iranischen Regimes, die Gedenkstätte in New York für einen medienwirksamen Fototermin zu nutzen.

Die iranische Regierung könne ihre Haltung gegenüber dem Terrorismus demonstrieren, indem sie ihre Unterstützung für die libanesische Hisbollah beende und ihr Programm zur Anreicherung von Uran einstelle, sagte Khalilzad.

Ahmadinedschad will am Sonntag zur diesjährigen Sitzung der UN-Vollversammlung nach New York fliegen. Bei der Planung der Reise bat er den Angaben zufolge die Polizei von New York, den Secret Service und die Hafenbehörde um eine Besucherlaubnis für Ground Zero.

Die Polizei und der Secret Service sind für die Sicherheit bei Besuchen von Staatsoberhäuptern zuständig. Der Hafenbehörde gehört das Gelände des vor sechs Jahren zerstörten World Trade Centers.

(ap)