Vulkan Ätna ausgebrochen Flughafen von Catania auf Sizilien zeitweise geschlossen

Rom · Siziliens Zivilflughafen Catania ist wegen des Ausbruchs des Ätna zeitweise gesperrt worden. Urlauber müssen sich auf weitere mögliche Einschränkungen einstellen.

 Eine Aschewolke ist während eines Ausbruchs des Ätna, dem größtem aktiven Vulkan in Europa, zu sehen (Archiv).

Eine Aschewolke ist während eines Ausbruchs des Ätna, dem größtem aktiven Vulkan in Europa, zu sehen (Archiv).

Foto: dpa/Salvatore Allegra

Nachdem der Flughafen im sizilianischen Catania wegen Ascheregens vom Vulkan Ätna schließen musste, ist der Betrieb nun wieder aufgenommen worden. Es könne durch die Schließung allerdings weiter zu „anfänglichen Einschränkungen“ und Verspätungen kommen, hieß es in einer Mitteilung des Flughafens am Fuße des Ätnas am Montag bei Facebook. Passagiere wurden gebeten, sich bei den jeweiligen Fluggesellschaften über den Status ihrer Flüge zu informieren. Auf der Webseite des Airports war zu sehen, dass Flüge teilweise mehrere Stunden Verspätung hatten.

Nach einem Ausbruch des Vulkans Ätna auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien ist am Sonntag der nahe gelegene Flughafen von Catania zeitweise geschlossen worden. „Wegen der eruptiven Aktivität des Ätna und großer Mengen von Vulkanasche auf dem Flughafengelände ist der Flugbetrieb ausgesetzt“, teilte der Flughafen mit. Aus dem deutschsprachigen Raum wird Catania insbesondere von den Fluggesellschaften Lufthansa, Germanwings und Eurowings angeflogen.

Seit dem frühen Sonntagmorgen sei in der Region ein lautes Grollen zu hören gewesen, berichtete die Tageszeitung „Repubblica“. Jedoch machten es schwere Wolken rund um den Vulkangipfel unmöglich, den Ausbruch zu sehen, erklärte das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie. Es sei am Vulkan eine erhöhte Aktivität gemessen worden, teilte das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie am Sonntag mit. Der Zivilschutz rief sicherheitshalber die Alarmstufe orange aus. Meldungen über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht.

Auf Bildern und Videos war zu sehen, wie Autos und Straßen in dem Gebiet rund um die Städte Catania und Adrano von dem Ascheregen betroffen waren. Anwohner berichteten auf Plattformen wie Twitter und Telegram von örtlich herabregnender Asche und Staub.

Der rund 3300 Meter hohe Ätna ist der höchste aktive Vulkan Europas. Seit rund 500.000 Jahren bricht er regelmäßig aus. Im vergangenen Jahr wurden am internationalen Flughafen von Catania rund zehn Millionen Passagiere abgefertigt. Er bedient den östlichen Teil Siziliens, eines der beliebtesten Reiseziele Italiens.

Auch aufgrund der Überschwemmungen nach den Unwettern in Italien müssten sich Reisende in Italien weiterhin auf Einschränkungen einstellen. Dies gelte laut Auswärtigem Amt auch für Sizilien.

(jad/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort