Ägypten: Heißluftballon mit ausländischen Touristen nahe Luxor abgestürzt

Ägypten: Heißluftballon stürzt nahe Luxor ab - ein Tourist stirbt

Nahe der ägyptischen Stadt Luxor ist am Freitag ein Heißluftballon abgestürzt. Ausländische Touristen sollen an Bord gewesen sein. Nach den bisher vorliegenden Informationen starb ein Mensch.

Ein Tourist aus Südafrika sei ums Leben gekommen, sagte Vize-Gesundheitsminister Scharif Wadie. 15 Menschen seien verletzt worden, teilte das Krankenhaus in Luxor mit. Der Gouverneur von Luxor, Mahmud Badr, bestätigte den Unfall und kündigte an, die Ballonfahrer im Krankenhaus zu besuchen. Bei den meisten Verletzten handelt es sich um Urlauber, unter anderem aus Frankreich, Argentinien und Australien. Auch der Pilot sei verletzt worden.

Der Ballon war am Morgen mit 20 Touristen an Bord zu einem Flug über die archäologischen Stätten in Luxor gestartet. Nach Angaben der Behörden stürzte er während der Landung ab. Demnach brachte starker Wind den Ballon von seinem Kurs ab und zwang die Besatzung zu einer Notlandung. Dabei prallte er auf den Boden. Diese Angaben wurden der Nachrichtenagentur dpa aus Sicherheitskreisen bestätigt.

Über dem antiken Luxor ist es mehrere Male zu Heißluftballonunfällen gekommen. 2013 wurden 19 ausländische Touristen getötet, als ihr Ballon in Brand geriet. Nach einer Bruchlandung, bei der 22 chinesische Touristen verletzt wurden, stoppte Ägypten vorübergehend Ballonfahrten. Seit dieser Zeit werden Fahrten mit Kameras überwacht. Ballons dürfen nicht höher als 2000 Meter fliegen.

(wer)