Junge stirbt bei Boston-Anschlag: Achtjähriger Martin Richard wartete an der Ziellinie

Junge stirbt bei Boston-Anschlag : Achtjähriger Martin Richard wartete an der Ziellinie

Der Bombenanschlag beim Marathon in Boston hat eine Familie besonders schwer getroffen. Der achtjährige Martin Richard erwartete seinen Vater an der Ziellinie, als die Sprengkörper explodierten. Das Kind starb. Auch Mutter und Schwester wurden schwer verletzt.

Wie der "Boston Globe" und der Sender CNN am Dienstag berichteten, stand der achtjährige Martin Richard zusammen mit seiner Mutter und seiner sechsjährigen Schwester an der Zielgeraden des Boston-Marathons, als es zu den Explosionen kam. Richard wurde getötet.

Dem Mädchen sei ein Bein abgerissen worden, hieß es. Die Mutter habe schwere Verletzungen erlitten und sei in der Nacht zum Dienstag operiert worden. Der Vater, der am Marathon teilgenommen habe, sei unverletzt geblieben.

Insgesamt sind bei der Attacke mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. 144 seien verletzt worden, 17 befänden sich in kritischem Zustand, hieß es am Dienstagmorgen (Ortszeit) bei CNN. Zehn Verletzten hätten Gliedmaßen amputiert werden müssen.

(dpa/jre/das)
Mehr von RP ONLINE