1. Panorama
  2. Ausland

770 statt 1000 Tote nach Erdbeben in Afghanistan - UN geben neue Zahl heraus

Doch nicht 1000 Tote : UN beziffern Zahl der Toten nach Erdbeben in Afghanistan mit 770

Die Nachrichtenagentur Bachtar hatte zunächst von 1000 Toten nach dem Erdbeben in Afghanistan gesprochen, die Vereinten Nationen schätzen die Opferzahl allerdings auf 770 ein. Immer noch sind viele der zerstörten Dörfer schwer zugänglich.

Nach dem verheerenden Erdbeben in Afghanistan haben die Vereinten Nationen erstmals eine unabhängige Schätzung der Opferzahlen veröffentlicht. Mindestens 770 Menschen seien in den Provinzen Paktika und Chost ums Leben gekommen, teilte das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten am Donnerstag mit. Die staatliche afghanische Nachrichtenagentur Bachtar berichtete von mindestens 1000 Toten.

Wie die beiden Zahlen zustande kamen, wurde nicht im Detail aufgeschlüsselt. Viele der besonders schwer verwüsteten Bergdörfer sind kaum oder gar nicht zugänglich. Das Beben war aber - egal welche Zahl man zugrunde legt - das opferreichste in Afghanistan in den letzten zwei Jahrzehnten.

(boot/dpa)