1. Panorama
  2. Ausland

Gewaltserie in Hafenstadt: 25-Jähriger in Marseille von Kugeln durchsiebt

Gewaltserie in Hafenstadt : 25-Jähriger in Marseille von Kugeln durchsiebt

Inmitten des malerischen Ausgehviertels von Marseille ist ein junger Mann von Kugeln durchsiebt worden: Der 25-Jährige wurde am Montagabend gegen 22.00 Uhr in der Nähe des Jachthafens in der südfranzösischen Stadt erschossen, wie die Polizei mitteilte. Damit erhöht sich die Zahl der Mordopfer in der von Bandenkriegen erschütterten Hafenmetropole in diesem Jahr auf 13.

Der junge Mann, der bei der Polizei wegen Diebstählen sowie Verstößen gegen die Waffen- und Drogengesetzgebung bekannt war, wurde am Steuer seines Autos beschossen: Zwei Männer auf einem Motorroller eröffneten mit einer Pistole das Feuer auf den 25-Jährigen und gaben mehrere Schüsse ab. Das Opfer, das noch zu fliehen versuchte, war nach Angaben aus Ermittlerkreisen vom Dienstag bereits zwei Mal das Ziel von Mordanschlägen. Die Täter konnten flüchten.

Premierminister Jean-Marc Ayrault und Frankreichs Innenminister Manuel Valls wollten Marseille am Dienstagnachmittag besuchen. Dort sollten laut Valls zusätzliche Mittel für die Polizei angekündigt werden. Teile von Marseille waren infolge des blutigen Bandenkrieges, der häufig auch unter Einsatz von Kalaschnikows ausgetragen wird, im vergangenen Jahr bereits zur vordringlichen Sicherheitszone mit verstärktem Polizeieinsatz erklärt worden. Im vergangenen Jahr waren in der Hafenstadt und ihrem Einzugsgebiet 24 Menschen bei Mordanschlägen ums Leben gekommen.

In den vergangenen Tagen kam es in der zweitgrößten Stadt Frankreichs zudem zu einer Reihe von Gewalttaten, die dazu führten, dass Lokalpolitiker die Forderung erhoben, ganz Marseille als vordringliche Sicherheitszone einzustufen. So wurde am 9. August einem Studenten im Zentrum der Stadt die Kehle durchschnitten. Am Sonntag erstachen drei Männer einen 18-Jährigen in der Nähe des alten Hafens und griffen danach einen Krankenpfleger an. Die sozialistische Stadtteil-Bürgermeisterin Samia Ghali hatte bereits im vergangenen Jahr den Einsatz der Armee in Marseille verlangt.

(AFP)