1. Panorama
  2. Ausland

Depotbrand in der Ukraine: 1.700 Tonnen Munition explodiert

Depotbrand in der Ukraine : 1.700 Tonnen Munition explodiert

Kiew (rpo). Bei einem Großfeuer in einem ukrainischen Armeedepot ist die gewaltige Menge von 1.700 Tonnen Munition explodiert. 1.500 Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden.

<

p class="text"><P>Kiew (rpo). Bei einem Großfeuer in einem ukrainischen Armeedepot ist die gewaltige Menge von 1.700 Tonnen Munition explodiert. 1.500 Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden.

<

p class="text">Bei Schweißarbeiten seien Funken übergesprungen und hätten das Lager bei der Stadt Artjomowsk in Brand gesetzt, teilte der Minister für Zivilschutz, Grigori Rewa, am Samstag in Kiew mit. Durch die von Freitagmittag bis Samstagfrüh andauernden Explosionen seien zwei Menschen, ein Offizier sowie ein 15-jähriges Mädchen, verletzt worden.

<

p class="text">Im Munitionsdepot seien 10 von 17 Lagerräumen niedergebrannt. Die explodierte Menge Munition entspricht der Nutzlast von 30 Eisenbahnwaggons. Die Artillerie-Geschosse schlugen in einem Umkreis von drei bis vier Kilometern ein. Für die Aufräumarbeiten auf dem Militärgelände der Landstreitkräfte seien mehrere Wochen nötig, teilte die Verwaltung des Gebietes Donezk, 600 Kilometer östlich der Hauptstadt Kiew, mit. Die Geschosse seien ordnungsgemäß gelagert gewesen und nicht in Richtung von Wohnsiedlungen geflogen, hieß es.

Auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion haben sich seit dem Jahr 2000 mindestens zehn Fälle von schweren Explosionen in Militärdepots ereignet. Experten vermuten, dass Feuer nicht selten von den Militärs selbst gelegt werden, um Munitionsdiebstähle zu vertuschen.