Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS): 17 Tote bei Bombenanschlag auf kurdisches Parteibüro im Irak

Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) : 17 Tote bei Bombenanschlag auf kurdisches Parteibüro im Irak

Bei einem Bombenanschlag auf Räumlichkeiten einer kurdischen Partei im Irak sind am Sonntag nach einem Bericht des Senders Alsumaria 17 Menschen getötet und 50 weitere verletzt worden.

Die Polizei bestätigte, dass vor den Büros der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) in Dschalula, rund 125 Kilometer nordöstlich von Bagdad, eine Autobombe explodiert sei. Anschließend habe sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Via Twitter bekannte sich die dschihadistische Gruppierung Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) zu der Tat. In dem Gebiet herrscht ein Konflikt zwischen der irakischen Regierung und der autonomen kurdischen Region.

Erst am Samstag hatte eine Gruppe von rund 20 Dschihadisten das Universitätsgelände der irakischen Stadt Ramadi gestürmt. Die Aufständischen hielten dort zunächst Studenten fest. Die Gewalt in der Region spitzt sich wegen diesem Zwischenfall deutlich zu.

(dpa)