11 Dinge, die Donald Trumps Butler über seinen Chef erzählt

US-Präsidentschaftsbewerber: 11 Dinge, die Donald Trumps Butler über seinen Chef erzählt

Die Haare macht Donald Trump selbst, der Fluglärm treibt ihn in den Wahnsinn, die Bibliothek hat er in eine Bar umbauen lassen – Anthony Senecal war bis 2009 Donald Trumps Butler. Nun erzählt er aus dem Leben des US-Präsidentschaftsbewerbers.

Anthony Senecal war dem umstrittensten Mann der USA so nahe wie kaum ein anderer Mensch. Knapp 25 Jahre hat er als Butler auf Donald Trumps Anwesen in Palm Beach, Florida, gearbeitet. Als er 2009 kündigte, weigerte sich Trump, das zu akzeptieren – seitdem ist Senecal als eine Art inoffizieller Historiker des 90 Jahre alten Anwesens angestellt. Nun hat die "New York Times" mit ihm gesprochen und ihm einige Geheimnisse über seinen Chef entlockt.

  1. Trump besteht darauf, seine Haare selbst zu richten, obwohl es einen Friseur auf dem Gelände gibt.
  1. In welcher Stimmung Trump ist, lässt sich an seiner Kappe erkennen. Trägt er eine weiße, ist er guter Laune. Ist sie rot, sollte man ihm besser nicht in die Quere kommen.
  1. Der Fluglärm vom nahegelegenen Flughafen nervt Trump so sehr, dass er den Betreiber gerade verklagt.
  1. Er hat auch die Stadt Palm Beach verklagt, als die nicht mit der Größe seines Flaggenmastes einverstanden war.
  1. Donald Trump hetzt zwar gegen Immigranten, auf seinem Anwesen arbeiten allerdings Rumänen, Südafrikaner und ein Ire.
  • US-Vorwahlkampf : "Es darf nicht sein, dass Trump unser Kandidat wird“
  1. Die Bibliothek hat Trump in eine Bar umbauen lassen. In der hängt ein Bild von ihm in weißen Tennishosen.
  1. Trump erzählt Gästen gerne, dass die Kacheln in einem Zimmer vom jungen Walt Disney gestaltet worden seien - eine Lüge.
  1. Zu Trumps Hochzeit 2005 auf seinem Anwesen kam auch Hillary Clinton.
  1. Donald Trump schwimmt nicht gerne.
  1. Trump ist sehr davon überzeugt, ein guter Abschläger beim Golf zu sein. Wenn Trump den Butler nach einem Abschlag fragte: "Tony, wie weit war das?", schlug sein Butler immer ein paar Meter drauf, um seinen Chef nicht zu kränken.
  1. Als Senecal 1990 für zwei Jahre Bürgermeister eines Ortes in West Virginia wurde, verlangte er von allen Bettlern, eine Bettel-Erlaubnis mit sich zu führen. Trump schrieb ihm darauf hin: "This is so great, Tony."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Donald Trump lässt es sich auf Volksfest schmecken

(seda)