Wien: Aus Frust: Mann gesteht Messer-Attacke auf Familie

Wien: Aus Frust: Mann gesteht Messer-Attacke auf Familie

Einen Tag nach den Messer-Attacken auf vier Passanten in Wien hat ein 23-Jähriger laut Polizei die Taten gestanden. Er habe eine dreiköpfige Familie wegen seiner "schlechten, aggressiven Stimmung" und aus Wut über seine gesamte Lebenssituation attackiert, berichtete ein Polizeisprecher nach dem Verhör des Verdächtigen aus Afghanistan.

Den Messerangriff auf einen 20-Jährigen eine halbe Stunde nach der ersten Tat habe er begangen, weil er dem Landsmann die Schuld für seine Drogenabhängigkeit gebe, so die Behörden. Von den vier Opfern schwebte der 67 Jahre alte Vater der Familie noch in Lebensgefahr. Die Taten hatten sich am Mittwochabend in der Nähe des Wiener Zentrums ereignet.

Die Frage, ob die Taten auch politisch motiviert waren, habe der 23-Jährige eindeutig verneint, hieß es. Der Mann hatte außer dem 67-Jährigen noch dessen 56 Jahre alte Ehefrau und die 17-jährige Tochter schwer verletzt. Deren Zustand war nach Angaben der Behörden stabil. Die Attacke passierte vor einem japanischen Restaurant, das die Familie wahrscheinlich gerade verlassen hatte. Bei der Fahndung stießen die Beamten bald auf den Verdächtigen, der an der Hand verletzt war. Der 23-Jährige hatte zwei Messer dabei.

(dpa)