Hintergrund: Aufsehen erregende Serienmorde

Hintergrund: Aufsehen erregende Serienmorde

Hamburg (rpo). Mit seinen mindestens 215 Morden stellt der britische Arzt Dr. Harold Shipman fast alle Serienmörder in den Schatten. Eine Auswahl der spektakulärsten Serienmorde:

1999: Der 40-jährige Pakistaner Javed Iqbal gesteht, in Lahore mindestens 100 Straßenkinder zerstückelt und in Säure aufgelöst zu haben.

1999: In der Wohnung des "Kannibalen von Milwaukee", Jeffrey L. Dahmer, werden tiefgefrorene, gekochte und verweste Überreste von elf zerstückelten Leichen gefunden. Dahmer gesteht Morde an 17 Männern.

1994: Bei Ausgrabungen im und am so genannten "Horrorhaus von Gloucester" sowie auf einem Acker findet die britische Polizei die Überreste von 12 Frauenleichen. Bauunternehmer Frederick West und seine Frau Rosemary hatten ihre Opfer zwischen 8 und 25 Jahren vor ihrem Tod gefoltert und sexuell missbraucht.

1992 - 1999: Der von seinen Bekannten "Der Priester" genannte geisteskranke Alfredo Garavito aus Kolumbien gesteht, 182 Mädchen und Jungen zwischen 8 und 16 Jahren ermordet zu haben.

1982 - 1990: Der 54-jährige südrussische Philologe Andrej Tschikatilo ermordet 52 Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder. Das "Monster von Rostow" sticht seinen Opfern die Augen aus und schneidet ihnen die Geschlechtsteile ab.

1979 - 1983: Der Sadist Henry Lee Lucas ermordet zusammen mit dem geistig zurückgebliebenen Otis Toole in den USA mindestens 14 Tramperinnen oder Autofahrer. Die Opfer werden nach ihrem Tod sexuell missbraucht, verstümmelt und zum Teil verzehrt.

1975 - 1993: Der als "Würger von Regensburg" bezeichnete Tapezierer Horst D. bringt innerhalb von acht Jahren sieben Frauen um, davon zwei aus dem Prostituiertenmilieu.

  • 27-Jähriger festgenommen : Japaner zerstückelt neun junge Menschen

1972 - 1978: Der amerikanische Bauunternehmer John Wayne Gacy, als freundlicher Clown bei Kindern beliebt, lockt Jugendliche in seine Wohnung in Chicago, foltert und missbraucht sie. Bis 1979 werden insgesamt 33 Leichen gefunden.

1966 - 1978: Der "Tierkreis-Mörder" ("The Zodiac") ermordet rund um San Francisco 43 Menschen. Der bis heute unbekannte Täter führt bis 1978 einen intensiven Briefwechsel mit der Polizei, in dem es Hinweise auf Okkultismus gibt.

1965 - 1984: Der kolumbianische Straßenhändler Daniel C. vergewaltigt und ermordet in den Küstengebieten Kolumbiens und Ecuadors 72 Frauen und Mädchen.

1964 - 1970: Der "Vampir von Schlesien", Zdislaw Marchwiki, tötet in der Gegend von Kattowitz in Polen grausamen 14 Frauen aus sexuellen Motiven.

1918 - 1924: Der als "Werwolf von Hannover" bekannt gewordene Mörder Fritz Haarmann tötet mindestens 24 junge Männer, indem er ihnen in sexueller Erregung die Kehle durchbeißt. Er zerstückelt die Leichen und wirft sie in die Leine.

1914 - 1918: Karl Denke ermordet insgesamt 26 Männer und 5 Frauen. In seiner Wohnung in der schlesischen Kleinstadt Münsterberg werden mehrere Behälter mit gepökeltem Menschenfleisch gefunden.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE