1. Panorama

Erste Gäste bereits eingetroffen: Amsterdam im Hochzeitsfieber

Erste Gäste bereits eingetroffen : Amsterdam im Hochzeitsfieber

Amsterdam (rpo). Der Countdown für die Traumhochzeit des Jahres läuft. Für die Trauung des niederländischen Kronprinzen Willem-Alexander mit Maxima Zorreguieta wurden Straßen und Plätze in Amsterdam geschmückt. Die ersten illustren Gäste sind bereits eingetroffen.

Bereits in der Nacht absolvierte die Goldene Kutsche, mit der das Hochzeitspaar am Samstag durchs Zentrum fahren wird, eine Testfahrt mit sechs Pferden. In der Nieuwe Kerk probte das Fernsehen mit Komparsen den Ablauf der Zeremonie, die von 20 Kameras gefilmt wird.

Wer zur privaten Party zum 64. Geburtstag von Königin Beatrix am Donnerstagabend geladen war, wurde vorab nicht mitgeteilt. Der japanische Kronprinz Naruhito und Vertreter europäischer Fürstenhäuser bezogen schon am Donnerstag die für sie reservierten Nobelhotels in der Stadt. Auch UN-Generalsekretär Kofi Annan und Südafrikas Ex-Präsident Nelson Mandela würden erwartet, hieß es.

In der Kirche ordneten Blumenzüchter mehrere tausend weiße Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und andere Blumen in kunstvollen Arrangements. Im alten Börsengebäude, wo der 34-jährige Thronfolger und seine 30 Jahre alte Braut aus Argentinien standesamtlich getraut werden, hielt Bürgermeister Job Cohen eine Generalprobe ab. Der große Saal des Denkmal geschützten Hauses ist mit gelben und blauen Blumen geschmückt. Maxima Zorreguieta hatte bereits am Vortag ihrem Bruder die Plätze gezeigt, wo sie dem Königssohn das Ja-Wort geben soll.

Auf den Straßen um die Kirche, die Börse und den Königspalast auf dem Damm ging das Großreinemachen in erhöhtem Tempo weiter. Alte Fahrräder wurden beseitigt und nach dem Abflauen der stürmischen Böen konnten weitere Flaggen in den niederländischen und argentinischen Farben an Häusern und Masten drapiert werden. Die meisten Schaufenster der Geschäfte schmücken sich schon seit Tagen mit Glanzfotos von Willem-Alexander und seiner blonden Braut.

Die Polizei überwachte das erweiterte Parkverbot für Autos und kontrollierte den Bootsverkehr auf den Grachten im Zentrum. Etwa 6000 Polizisten in Uniform und Zivil sollen für den sicheren Ablauf des Hochzeitsfestes sorgen. Berichte über Scharfschützen auf den Dächern und Spähern in unterirdischen Leitungssystem seien aber reiner Unfug, versicherte ein Polizeisprecher.

Auch im Bahnverkehr sorgt die Hochzeit für Turbulenzen: Wegen der vielen erwarteten Schaulustigen werden am Samstag einige Züge nach Amsterdam schon in Utrecht oder Amersfoort enden, teilte die Deutsche Bahn AG am Donnerstag in Frankfurt/Main mit. Mehrere Züge aus Amsterdam in Richtung Deutschland würden erst in Utrecht oder Amersfoort abfahren. Weitere kurzfristige Änderungen seien möglich.

Mitten in die Vorbereitungen platzte am Donnerstag die Nachricht, dass Maxima Zorreguieta wegen eines Autounfalls vom 18. Oktober 2001 möglicherweise doch vor einem Richter erscheinen muss. Der Fleischer Gerrit Jan van den Bent (49) aus Wassenaar bei Den Haag werde vor Gericht seine Klage um 50 000 Euro Schadenersatz gegen seine Unfallgegnerin Maxima verfechten, kündigte ein Anwalt an. Der Hof habe nicht auf seine Bereitschaft zu einer außergerichtlichen Regelung reagiert. Der Informationsdienst von Regierung und Königshaus lehnte jede Stellungnahme ab.

Nach dem Unfall war die Rechtslage nicht eindeutig geklärt worden. Nach Ansicht des 49-Jährigen kam Maxima aus einer Ausfahrt und hätte warten müssen. Dagegen sagten Polizeisprecher, dass am Unfallort die Verkehrsregel "rechts vor links" für Maxima spreche. Verkehrszeichen gibt es an der Unfallstelle nicht.

(RPO Archiv)