Weihnachtsansprache: Queen Elizabeth II. blickt auf ein „holpriges“ Jahr zurück

Weihnachtsansprache : Queen blickt auf ein „holpriges“ Jahr zurück

Die britische Königin Elizabeth II. schlägt in ihrer Weihnachtsansprache ungewöhnlich private Töne an. Sowohl für ihre Familie als auch für das Land sei es ein „holpriges“ Jahr gewesen.

Doch schon „kleine Schritte im Glauben und in der Hoffnung“ könnten bedeutend sein und „langanhaltende Differenzen“ beilegen, heißt es in vorab veröffentlichten Redepassagen. Damit dürfte die 93 Jahre alte Monarchin auch auf die diversen private Probleme der Royals anspielen.

Das Jahr der Königsfamilie war von einigen Tiefpunkten geprägt. So wirft eine US-Amerikanerin Prinz Andrew vor, dass er sie als Minderjährige mehrfach missbraucht habe. In einem Fernsehinterview, mit dem er wieder seinen Ruf herstellen wollte, redete sich der 59-jährige um Kopf und Kragen. Schließlich gab der zweitälteste Sohn der Queen bis auf Weiteres alle royalen Aufgaben auf.

Prinz Philip war Anfang des Jahres in einen Autounfall verwickelt, bei dem zwei Frauen verletzt wurden. Später fuhr Philip ohne Sicherheitsgurt. Erst nach Protesten gab der Senior seinen Führerschein ab. Bis zum Heiligabend wurde Philip, der seit mehr als 70 Jahren mit der Queen verheiratet ist, in einem Londoner Krankenhaus behandelt. Es handelte sich dem Buckingham-Palast zufolge um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Der Sender BBC zeichnete die Ansprache der Queen in Schloss Windsor auf, bevor Philip in die Klinik kam.

Auch Unstimmigkeiten zwischen ihren Enkeln Prinz Harry (35) und William (37) dürften die Königin beschäftigt haben. Harry und Herzogin Meghan (38) nehmen mit ihrem kleinen Sohn Archie nicht an der traditionellen Weihnachtsfeier der Queen auf dem Landsitz Sandringham teil. Sie wollen stattdessen mit Meghans Mutter feiern.

Politisch war das Jahr 2019 geprägt von den heftigen Streitereien im Parlament um den geplanten Brexit. Durch eine Neuwahl im Dezember konnte sich Premierminister Boris Johnson mehr Unterstützung für sein mit Brüssel nachverhandeltes Austrittsabkommen sichern. Großbritannien wird Ende Januar die Staatengemeinschaft verlassen.

(jco/dpa)