Prinz Harry und Meghan besuchen Fidschi-Inseln

Pazifikreise mit Prinz Harry: Meghan muss etwas kürzer treten

Schwangere Meghan muss bei Pazifik-Reise kürzer treten

Die schwangere Meghan geht es auf ihrer Pazifikreise mit Prinz Harry etwas ruhiger an. Sie ist inzwischen im vierten Monat und sagt einige Termine ab, um sich zu schonen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind auf ihrer Südpazifikreise in Fidschi angekommen. Bei leichtem Regen landete das Paar am Dienstagnachmittag (Ortszeit) auf dem Flughafen Nausori nahe der Hauptstadt Suva, ehe es von fahnenschwenkenden Schulkindern und anderen Fidschianern begrüßt wurde.

Auf Fidschi bleiben Harry und die schwangere Meghan drei Tage, ehe es weiter nach Tonga gehen soll. Zuletzt waren sie für einige Tage in Australien gewesen, wo sie unter anderem bei den Invictus Games zuschauten und die größte Sandinsel der Welt, Fraser Island, besuchten.

Auf den Fidschi-Inseln erwartete das Paar eine offizielle Eröffnungszeremonie im Albert-Park von Suva, die an diejenige erinnern sollte, die Queen Elizabeth II. und Prinzgemahl Philip bei einer Reise 1953 erlebt hatten. Bestandteile der Zeremonie sollen klassische Elemente der fidschianischen Kultur sein. Am Abend dann gibt es für die beiden einen Empfang und ein von Präsident Jioji Konrote veranstaltetes Staatsdinner.

  • Britisches Königshaus : Schwangere Meghan begeistert Royals-Fans in Sydney

Die schwangere Meghan hatte am Wochenende den Terminkalender für ihre Reise zusammengestrichen. Ihr Ehemann Prinz Harry erschien am Sonntagmorgen zum beispiel allein zu einem Radsportwettkampf der Invictus Games in Sydney. Bei den Segelwettbewerben war seine Frau später wieder an seiner Seite, genauso wie bei einem Empfang durch den australischen Ministerpräsidenten Scott Morrison.

Mitte Oktober hatte der Kensington-Palast mitgeteilt, dass Meghan und Prinz Harry ihr erstes Kind erwarten. Das Baby soll demnach im Frühjahr 2019 zur Welt kommen.

(wer/dpa/AP/AFP)
Mehr von RP ONLINE