1. Panorama
  2. Adel

Fall Prinz Andrew: Gericht ordnet Aussagen bis Mitte Juli 2022 an

Bis Mitte Juli 2022 : Gericht ordnet Aussagen im Fall Prinz Andrew an

Im Verfahren gegen den britischen Prinzen Andrew müssen alle Aussagen bis Mitte Juli 2022 abgeschlossen sein. Es wird erwartet, dass sowohl der Sohn von Königin Elizabeth II. als auch die Klägerin Virginia Giuffre unter Eid aussagen werden.

Das ordnete Richter Lewis Kaplan in New York an, wie die britische Nachrichtenagentur PA in der Nacht zum Dienstag meldete. Es wird erwartet, dass sowohl der Sohn von Königin Elizabeth II. als auch die Klägerin Virginia Giuffre unter Eid aussagen werden. Die US-Amerikanerin wirft Andrew (61) vor, sie vor gut 20 Jahren als Teenager sexuell missbraucht zu haben, und fordert Schadenersatz. Der Royal weist dies kategorisch zurück.

Alle Aussagen müssen spätestens am 14. Juli 2022 getätigt worden sein, wie Richter Kaplan entschied. Damit dürfte der Fall auch die Feiern zum 70. Jahrestag der Thronbesteigung der Queen überschatten. Dafür ist Anfang 2022 ein langes Wochenende mit zahlreichen Veranstaltungen geplant.

Giuffre gibt an, vom inzwischen gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zusammen mit Dutzenden anderen Minderjährigen zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Prinz Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik und hat sich deshalb von seinen royalen Aufgaben zurückgezogen.

(zim/dpa)