A6 bei Nürnberg: Fünf Menschen sterben nach Unfällen

Nürnberg: Fünf Menschen sterben nach Unfällen auf der A6

Nach zwei schweren Unfällen mit fünf Toten auf der A6 bei Nürnberg will die Autobahndirektion die Unfallstellen prüfen lassen. Man stehe mit der Polizei in Kontakt, um die Unfallursachen herauszufinden. Klar ist: Beide Unfälle ereigneten sich binnen zwölf Stunden, weil Lastwagen-Fahrer auf andere Fahrzeuge rasten. Eine fünfköpfige Familie war auf der A6 unterwegs, als ein Lkw-Fahrer am Stauende an einer Baustelle mit hoher Geschwindigkeit in ihr Auto raste. Der 33 Jahre alte Familienvater schwebte gestern weiter in Lebensgefahr.

Sofort tot waren seine 27 Jahre alte Frau sowie die drei Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren sowie 9 Monaten. Nur knapp zwölf Stunden später war es gestern in gleicher Fahrtrichtung nahe Altdorf zu einem weiteren tödlichen Zusammenstoß gekommen - wiederum ein Auffahrunfall: Ein Lastwagenfahrer war nach Angaben der Polizei am Steuer eingeschlafen und auf einen Lkw aufgefahren, der verbotenerweise auf dem Seitenstreifen stand. Durch den Aufprall wurde der schlafende Fahrer getötet und sein Beifahrer schwer verletzt.

(dpa)