1. Panorama
  2. 75 Jahre RP
  3. Haltung

Die RP ist Zeitung für christliche Kultur

75 Jahre Rheinische Post : Zeitung und Kirche

„Zeitung für Politik und christliche Kultur“ steht im Untertitel der Rheinischen Post. Das klingt wie ein Relikt, ist es aber keineswegs. Glaube ist bis heute eine Haltung zur Gegenwart.

Kirche und Zeitung = Kirchenzeitung? Das ist eine Rechnung, die irgendwie stimmig klingt. Die Rechnung scheint also aufzugehen, allerdings auf eine derart simple Art und Weise, dass sie nachdenklich machen sollte. Uns auch. Wie halten wir es mit der Berichterstattung vor allem über die beiden christlichen Kirchen?

Diese Frage stellt sich uns weitaus eindringlicher als anderen Medien. Dazu reicht ein Blick auf den Titel der gedruckten Zeitung: Die Rheinische Post ist danach zwar keine Kirchenzeitung, aber doch auch ein Medium für „christliche Kultur“, wie es im Untertitel ganz oben rechts im Kopf zu sehen, zu lesen und – ja doch: inzwischen zu bestaunen ist. Denn dieses Markenzeichen wirkt wie ein Relikt aus den Anfängen unserer Zeitung vor 75 Jahren, als getrost noch von Volkskirche die Rede sein konnte und der Sonntag selbstredend mit dem Gottesdienst begangen wurde.

Zugegeben, das ist jetzt schon etwas länger her. Viele Jahre sind ins Land gegangen, unser Untertitel aber ist geblieben und verkündet eine Haltung, zu der wir auch im Jubiläumsjahr stehen. Beinahe wie in Stein gemeißelt und fast so unumstößlich wie die ein wenig älteren 95 Thesen, die Martin Luther beherzt an die Türe zur Wittenberger Schlosskirche geschlagen haben soll. Da aber guter Journalismus ein bisschen auch Literatur in Eile ist, brauchen wir dazu an dieser Stelle keine 95 Thesen. Uns reicht ein Zehntel. Und so formulieren wir unser kleines RP-Bekenntnis jetzt auch in nur 9,5 Thesen.

1. Die Rheinische Post ist keine Kirchenzeitung

Eine Kirchenzeitung ist gut für Verlautbarungen. Etwa vom Bischof oder Präses, von Pfarrerinnen und Priestern. Wir hingegen wollen nichts verlautbaren, sondern davon erzählen, welche Spuren der Glauben in unserer Welt und in den Menschen noch hinterlässt. Wir wollen mit gläubigen und auch mit weniger gläubigen Menschen über Kirche, Theologie und Werte, über Glaube, Liebe, Hoffnung nachdenken, aber kein verlängerter Arm der Kirche sein.

2. Wir glauben, dass Glaube alltäglich ist

Wenn Glaubensgeschichten vor allem von Menschen erzählen, dann tun sie das nicht nur an den großen Feiertagen und nicht nur in der Kirche. Glauben ereignet sich im täglichen Leben, in vielen Begegnungen, in Momenten der Zuversicht. Der Glaube im Alltag schreibt dann Geschichten, die spannend sind.

3. Wir hoffen, dass Glaube verträglich ist

Glaube erscheint heute vielen Menschen als ein Relikt aus unaufgeklärten Zeiten und damit irgendwie unzeitgemäß zu sein, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wer nimmt sich heute noch die Zeit für Kirchenbesuche, gar für lange Gottesdienste oder für aufwendiges Gemeindeengagement? Wer sich dann aber die Zeit nimmt, erfährt oft, wie viel Zeit er eigentlich hat und wie verträglich und bereichernd unser Glaube auch in der Gegenwart sein kann. Das begleiten wir mit Respekt und Wertschätzung.

4. Wir erfahren, dass Glaube hilft

Das Leben ist nicht immer nur schön und erst recht nicht immer das pure Glück. Das erfährt jeder Mensch. Wie gut ist es dann, wenn andere Menschen einem zur Seite stehen und davon erzählen können, was auch ihnen hilft. Der Glaube kann kein Leid dieser Welt ungeschehen machen, aber manchmal findet er Worte, die Kraft spenden. Auf unserer Suche nach den sogenannten guten Nachrichten werden wir auch hier fündig.

5. Wir erleben, dass Kirche empört

In der Kirche unserer Tage gibt es viel, worüber man sich empören kann und muss. Und ganz besonders über die sexualisierte Gewalt von Priestern an Kindern. Viele sehen darin einen Grund, sich von der Kirche abzuwenden und sie zu verlassen. Aber dass die Kirche voller Fehler ist, kann auch zum Antrieb werden, in ihr zu wirken. Auch das erfahren wir in vielen Geschichten, die wir hören, erleben, erzählen.

6. Wir lassen die Kirche im Dorf

Kirche ist gar nicht so weit weg, wie viele Menschen glauben. Manchmal ist Kirche gleich nebenan. Und irgendwie steht sie immer mitten im Dorf, selbst in einer Stadt und einer Großstadt, weil viele Menschen, die sie betreten, dort etwas Vertrautes wiederfinden. Oft ist sie, auch für Nicht-Gläubige, ein Stück Heimat.

7. Wir ziehen mit der Kirche in die Welt

Die kleine Kirche im Dorf ist der Spiegel für die große Kirche in der Welt. Auch darum zieht es uns manchmal dorthin, wenn etwa ein neuer Papst gewählt wird und Rom tagelang im Bann dieses Ereignisses steht. Größe imponiert, keine Frage. Größe macht auch neugierig. Aber am Ende bleibt es für Christen der Glaube, der spektakulär ist. Schön für uns alle, wenn die Welt dazu manchmal auch die passenden Bilder und Geschichten liefert.

8. Wir haben unsere Meinung zum Glauben

Wer glaubt, hat eine Haltung zur Gegenwart. In mehreren Kolumnen lassen wir Vertreter unterschiedlicher Religionen in unserem Medium zu Wort kommen. Was sie zu erzählen haben, ist oft neu, manchmal vielleicht fremd, doch immer ein Zeugnis von der Kraft und Zuversicht, die Glaube spendet. Meinen heißt viel mehr als bloß behaupten; vielmehr sind unsere Kolumnen Plätze spannender Selbstauskünfte.

9. Wir meinen, vom Glauben erzählen zu müssen

Wer glaubt, muss über seinen Glauben sprechen dürfen. Lang und breit und natürlich immer auch persönlich. Auch in unserer Zeitung, die sonst das Aktuelle und Schnelle liebt. Glaubenserzählungen wirken dann manchmal wie Oasen im hektischen Tagesgeschehen. Ein Ort, den viele unserer Leser schätzen.

9,5. Die Rheinische Post ist eine Kirchenzeitung

Jetzt also doch? Die Rheinische Post eine Kirchenzeitung? Das stimmt jedenfalls zu einem Teil, darum zum Schluss der halbierte Punkt. Weil Kirche als Thema zu unserer Zeitung gehört. Weil Kirche in unserer Zeitung ihren Platz findet. Und weil das zur Geschichte unserer Zeitung gehört, die vor 75 Jahren ihren Anfang nahm.