1. NRW
  2. Verkehr

Köln: Eezy-Tarif soll Ticketkauf für Bus und Bahn in NRW erleichtern

Für Bus und Bahn : Einer für alle - Eezy-Tarif soll Ticketkauf in NRW erleichtern

Kein lästiges Anstehen, keine Bargeldsuche, keine Tarifkenntnisse: Der neue Handy-Tarif „eezy.nrw“ soll den Ticket-Kauf für den Nahverkehr in NRW vereinfachen. Alles was man dafür braucht, ist eine App.

Quer durchs Land per Klick mit Bus und Bahn: Der neue Handytarif „eezy.nrw“ soll ab sofort den Ticket-Kauf für Busse und Bahnen in Nordrhein-Westfalen vereinfachen. „Tippen, einsteigen, losfahren, fertig“, sagte Verkehrsministerin Ina Brandes (CDU) am Mittwoch in Köln bei der Vorstellung des Nahverkehrs-Tarifs „eezy.nrw“.

Kunden können demnach über eine App mobil ein- und auschecken, ohne die Tarifzonen kennen zu müssen. Der Ticketpreis errechnet sich dann über einen Grundpreis und die Luftlinie. Der Endpreis wird per Kreditkarte oder Lastschrift abgebucht. Der E-Tarif ist ein verbundübergreifendes Zusatzangebot, das in die Apps für den Nahverkehr in NRW integriert ist.

Das Ganze funktioniert über die Smartphone-Ortungsdienste. Per GPS wird die nächstgelegene Haltestelle erfasst und dann die Luftlinie berechnet. Nach Angaben des Ministeriums liegt der Grundpreis für verbundübergreifende Fahrten bei 1,60 Euro. Der Luftlinienkilometerpreis in allen Verbünden betrage durchschnittlich 24 Cent. Beim Gesamtpreis gebe es eine Obergrenze von 30 Euro.

  • Die Neukirchen-Vluyner Verwaltung soll prüfen, ob
    Mobilität in Neukirchen-Vluyn : „Klimaticket“ soll Bus- und Bahnfahren attraktiver machen
  • Wer zu Hause nicht die mit
    Teilweise monatlich kündbar : Neues Gesetz soll Handy- und Internettarife verbessern
  • So soll Cell Broadcasting funktionieren.
    Cell Broadcast : Im Katastrophenfall kommen künftig Warnungen aufs Handy

Bei der neuen App handele es sich um die „fortschrittlichste IT-Entwicklung, die für Nordrhein-Westfalen entwickelt wurde“, sagte Brandes. NRW sei das erste Bundesland mit einem landesweit verfügbaren Handy-Tarif. Als Teil der ÖPNV-Offensive des Landes seien 100 Millionen Euro in das Projekt geflossen.

(chal/dpa)