Sauerbraten "op rheinische Manier" - Spezialität aus dem Rheinland

Top 10 Rheinland: Sauerbraten "op rheinische Manier"

Früher haben ihn die Großmütter oft aus Pferdefleisch zubereitet. Doch diese Zeiten gehören längst der Vergangenheit an. Heute besteht der klassische "Surbroode" aus Rindfleisch. Das Gericht steht auf fast allen Speisekarten gut-bürgerlicher Restaurants im Rhein-Kreis Neuss und zählt sicher zu den beliebtesten Spezialitäten der Region.

Das kulinarische Geheimnis — so berichtet es auch der Ex-Rommerskirchener und Fernsehkoch Horst Lichter — liegt in der zarten Harmonie von Süß und Sauer. Gekonnt geschmort, zergeht der Braten auf der Zunge. Für den besonderen Geschmack sorgen eine Mischung aus Rotwein und Essig sowie eine gute Würze. So haben ihn auch schon vor Jahrzehnten die Großmütter im Raum Köln zubereitet. Zum Sauerbraten passen am besten Kartoffeln oder Knödel, Rotkohl sowie Apfelkompott. Interessant: Im Raum Dormagen wird der Sauerbraten manchmal sogar mit Altbier zubereitet.

Ein rheinischer Klassiker ist der Sauerbraten. Beliebt wie kaum ein anderes regionales Rezept wird er täglich in verschiedenen Restaurants serviert. Die einen mögen's traditionell, die anderen experimentieren gerne mit den Zutaten und Beilagen. Doch: Empfehlenswert ist der Sauerbraten auf jeden Fall — gerade dann, wenn er nach alter Rezeptur gegart wurde. Und satt macht er auch.

Mehr von RP ONLINE